Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Krebskongress: Leipziger Spezialisten sind die maßgeblichen Akteure
Leipzig Lokales Krebskongress: Leipziger Spezialisten sind die maßgeblichen Akteure
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 17.02.2014
Quelle: André Kempner

Im Vorjahr, meint Letzterer, hatten an diesem Kongress rund 10.000 Kollegen teilgenommen, diesmal würden ebenso viele erwartet. Bei der Tagung, die Deutsche Krebsgesellschaft und Deutsche Krebshilfe ausrichten, soll es kurz gesagt um Versorgung, Therapie, Nachbehandlung und Verhinderung von Krebs überhaupt gehen. "In vielen dieser Bereiche sind wir in Leipzig führend, sind wir Vorreiter", sagt Lordick. So habe Leipzigs Uni-Klinikum erfolgreiche Strukturen zur interdisziplinären Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren entwickelt. Dietz, der eine maßgebliche Aktie daran hat, ist nicht nur stolz darauf, sondern auch froh, dass die diesjährige Krebstagung just diese Tumor-Thematik in den Fokus rückt, erstmals gar in einer großen Plenarsitzung. "Bundesweit steigen die Fallzahlen von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich drastisch. Vor allem jene die Rachenregion betreffend", sagt Dietz. Und meint - nur einmal für die eigene Klinik gesprochen - noch vor zehn Jahren habe man hier 100 neue Fälle jährlich registriert, heute seien es mehr als 300. Tabak- und Alkoholgenuss seien hierfür längst nicht mehr Hauptursache. Der neue "Feind" - das ist der Warzenvirus, ein bestimmter Typ von Humanen Papillomviren (HPV). Er könne Rachenkrebs, an dem so gut wie jeder zweite Erkrankte stirbt, ebenso mit befördern.

Humane Papillomviren seien bereits hinlänglich bekannt - als Auslöser von Gebärmutterhalskrebs. "Gegen diesen gibt es ja bereits eine Impfung", meint Dietz. "Vielleicht gelingt das ja auch für den Kopf-Hals-Bereich. Wenn wir in unsere Klinik blicken, können wir aber bereits sagen, dass sich in den letzten zehn Jahren die Therapieerfolge wesentlich verbessert haben." Hier habe es sich - wie im nationalen Krebsplan auch festgeschrieben -, bewährt, dass solche Karzinome an einem spezialisierten interdisziplinären Zentrum wie dem Leipziger UCCL in enger Zusammenarbeit mit HNO-Ärzten, Onkologen sowie Mund-Kiefer- und Gesichtschirurgen behandelt und betreut werden. Individuell auf jeden Patienten abgestimmt.

Ein Aspekt, bei dem Lordick einhakt: Er nennt es "personalisierte Krebstherapie" und wird beim Kongress auch darüber referieren. Nicht zuletzt, "weil unser UCCL da beispielhafte Programme vorhält. Übrigens auch für das Gebiet Magen- und Darmkrebs", so Lordick. "Wir haben diesbezüglich gerade vom Bund eine halbe Million Euro Forschungsmittel bekommen und führen auch europäische Forschungsinitiativen an. Zum Beispiel um herauszufinden, wie das Magenkarzinom auf moderne Therapien anspricht und wer damit dann optimal zu behandeln ist."

Zugleich wird Lordick den Programmteil Palliativmedizin beim Kongress leiten, zumal er Sprecher der betreffenden Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Krebsgesellschaft ist. "Wir können derzeit auf viele wissenschaftliche, medizinische Fortschritte und Behandlungsmöglichkeiten setzen. Aber wir müssen aufpassen, dass der sterbenskranke Patient mit seinen Bedürfnissen - zum Beispiel in Hinsicht Partnerschaft, Selbstbestimmung oder Religion - dabei nicht ins Hintertreffen gerät. Palliativmedizin muss die Lebensqualität stützen, in wichtigen Entscheidungsfragen helfen. Und zwar nicht erst in der Sterbephase", so Lordick. "Wir praktizieren dafür bei uns in Leipzig ein Modell, das palliativmedizinische Hilfen für Erkrankte frühzeitig in die onkologische Behandlung integriert," Mitunter würden so wohl auch wenig erfolgversprechende Krebstherapien vermieden.

Die Strukturen für Palliativmedizin insgesamt seien in Leipzig gut ausgebaut. Einen Schwachpunkt in diesem Kontext benennt der Leipziger UCCL-Chef jedoch: die psychoonkologische Betreuung betroffener Patienten. Hier, sagt er, brauche es außerhalb der Uni-Klinik einfach mehr geschulte Fachkräfte. Angelika Raulien

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.02.2014

Angelika Raulien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon der Titel der Bibliothek musste den DDR-Mächtigen suspekt sein. 1986 hatte sich an der Ost-Berliner Zions-Kirche eine Umweltbibliothek gegründet. Die Einrichtung im Keller des Gotteshauses entwickelte sich zum bevorzugten Treff der Oppositionellen.

17.02.2014

Zu den Initiatoren gehören Bürgerrechtlerin Gudrun Neumann, der frühere CDU-Fraktionschef im Stadtrat Johannes Hähle, Wolfram Günther vom Stadtforum sowie Ex-Baubürgermeister Niels Gormsen.

17.02.2014

Die Leipziger Piraten haben auf einem Kreisparteitag am Wochenende ihre Kandidaten für die Stadtratswahl 2014 aufgestellt. Für den Wahlkreis 3 tritt nach Mitteilung der Partei überraschend Maren Müller an.

17.02.2014
Anzeige