Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Kritik nach Urteil zum Tod eines Obdachlosen in Oschatz - Demonstration in Leipzig
Leipzig Lokales Kritik nach Urteil zum Tod eines Obdachlosen in Oschatz - Demonstration in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 26.01.2013
Die Angeklagten vor der Urteilsverkündung am 25. Januar 2013. Quelle: André Kempner
Leipzig

Die Extremismusexpertin der Linken im Landtag, Kerstin Köditz, sagte am Samstag, wieder einmal seien politische Zusammenhänge ausgeblendet worden. Die Initiative „Rassismus tötet!“ rief für Samstagnachmittag zu einer Demonstration „Gegen jeden Sozialdarwinismus“ auf.

In der offiziellen Statistik des Freistaates zu Opfern rechter Gewalt werde der 50 Jahre alte Getötete nicht geführt, kritisierte Köditz. „Wir haben in Sachsen drei oder vier Todesopfer aus dem Milieu der sozial Randständigen, die nicht in die Statistik aufgenommen werden.“ Sie wolle sich dafür einsetzen, dass sich das ändert. Die Einstufung hänge nicht von einem Richterspruch ab, sondern das sei eine politische Entscheidung.

Demonstration in Leipzig

Am Sonnabend zogen am frühen Abend rund 120 Demonstranten durch die Leipziger Innenstadt und gedachten den in Sachsen von Neonazis ermordeten Opfern. Unter dem Motto "Gegen jeden Sozialdarwinismus!" liefen sie von der Emilienstraße bis zum Schwanenteich hinter der Oper. Die Teilnehmer warfen dabei der Justiz vor, Tatmotive auszublenden und die Schläger als unpolitisch darzustellen. Der Demonstrationszug verlief nach Angaben der Polizei friedlich und ohne besondere Vorkommnisse.

Leipzig. Nach dem Urteil des Landgerichts Leipzig zum Tod eines Obdachlosen in Oschatz regt sich Kritik, dass die Richter keinen Zusammenhang zur mutmaßlich rechten Gesinnung der Täter hergestellt haben. Am Sonnabend zogen am frühen Abend rund 120 Demonstranten durch die Leipziger Innenstadt und gedachten den in Sachsen von Neonazis ermordeten Opfern.

Mindestens einer der Männer, die den schlafenden Obdachlosen im Mai 2011 zu Tode getreten hatten, wird von Beobachtern der rechten Szene zugerechnet. Die Anwältin der Tochter des Opfers hatte im Prozess darauf hingewiesen, dass der 28-Jährige eine „88“ tätowiert habe - was in der Szene für den achten Buchstaben des Alphabets - das H - steht und somit für „Heil Hitler“.

"Attacke nah am Mord"

Das Landgericht hatte am Freitag fünf Männer im Alter von 17 bis 28 Jahren wegen Totschlags zu Haftstrafen verurteilt, einen 38-Jährigen zudem wegen unterlassender Hilfeleistung zu einer Bewährungsstrafe. Das Motiv der Schläger blieb eher diffus. Ein Zusammenhang der Tat zu einer rechten Gesinnung sei „zumindest nicht zweifelsfrei“ festzustellen, hatte der Vorsitzende Richter Norbert Göbel gesagt. Die brutale Attacke sei nah an einem Mord gewesen. Allerdings fehlte letztlich der Beleg für die niederen Beweggründe, wie es etwa ein Angriff aus menschenverachtenden, rechtsradikalen Motiven gewesen wäre.

Auch die Staatsanwaltschaft hatte sich mit der Frage nach einem rechten Motiv auseinandergesetzt. Fotos oder eine Tätowierung allein reichten nicht aus, erklärte Oberstaatsanwältin Claudia Laube. „Man kann sich ja mit 17 „Natalie“ tätowieren lassen, und dann Jahre später schon längst mit Jaqueline verheiratet sein - und da steht dann aber immer noch „Natalie“.“

mro/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-2119824585001-LVZ] Leipzig. Auch an diesem Wochenende strömten wieder Tausende Narren in die Ernst-Grube-Halle, um einen unvergesslichen Faschingsabend zu feiern.

26.01.2013

Es war das erste Mal, dass die Leipziger Lerche in Abwesenheit des Gewinners verliehen wurde. Es war aber auch das erste Mal, dass der sächsische Ministerpräsident zur Preisverleihung gekommen war.

25.01.2013

Wegen einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus wird am kommenden Sonntag, 27. Januar, in der Zeit von 10.15 Uhr bis 11.15 Uhr die Theklaer Straße zwischen Stöhrerstraße und Braunstraße für den Verkehr gesperrt.

25.01.2013