Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Kruzifix mit beweglichen Armen - "Umsonst ist der Tod" im Stadtgeschichtlichen Museum
Leipzig Lokales Kruzifix mit beweglichen Armen - "Umsonst ist der Tod" im Stadtgeschichtlichen Museum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 22.07.2014
Quelle: André Kempner
Leipzig

"Wir hatten mehr als 5000 Besucher seit Eröffnung Anfang Juni, auch durch den kleinen Kirchentag in Leipzig", sagt Kuratorin Ulrike Dura, die am Donnerstag bei einer Kurzführung das bewegliche Kruzifix vorstellen wird (17 Uhr). Dieses ist nahezu lebensgroß und beeindruckt durch seine realitätsnah ausgearbeiteten Gesichtszüge, die durch eine Echthaarperücke und natürliche Dornenkrone verstärkt werden. Echthaar-Kruzifixe erfreuten sich im ausgehenden 15. Jahrhundert großer Beliebtheit im mitteldeutschen Raum.

Die Ausstellung befasst sich mit der Religiosität der Menschen in der vorreformatorischen Zeit. Ihre Alltagswelt war durch Frömmigkeit und Glauben geprägt, aber keineswegs so finster, wie oft behauptet wird. "Die Menschen, egal ob Adeliger, Bauer oder Kirchenmann, waren davon überzeugt, dass sie nur genügend beten mussten, um den Zorn Gottes abzuwenden. Denn allein schlechtes Verhalten der Menschen war dafür verantwortlich, so ihre Überzeugung, wenn Gott durch Unwetter ganze Ernten vernichtete oder durch Seuchen und Krankheit den Tod ins Haus brachte", so Dura.

Die ambitionierte Schau, ein Kooperationsprojekt mit den Mühlhäuser Museen und dem Kulturhistorischen Museum Magdeburg, stellt keineswegs Bischöfe, Klöster oder Universitätsgelehrte in den Mittelpunkt, sondern die Glaubenswelten einfacher Leute vor dem Wittenberger Thesenanschlag. Dabei steht im Vordergrund, wie sie die Frömmigkeit erlebten. In sieben Kapiteln wird beispielsweise an damals übliche Pilgerreisen, den weit verbreiteten Wunderglauben und den Ablasshandel erinnert. Wer sich tiefgründiger mit dem Thema beschäftigen will, dem sei das 416-seitige Begleitbuch von Hartmut Kühne, Enno Bünz und Thomas T. Müller zur Ausstellung empfohlen. 57 Autoren, die alle Objekte vorstellen und ihre jeweilige Funktion erläutern, haben mitgewirkt. In einer verständlichen Sprache werden da Vorurteile widerlegt. Nach wie vor hat sich die Vorreformation bei vielen als Zeit der Krisen und klerikaler Missstände eingeprägt. Das wiederum führte zum Mythos von der Reformation als Reaktion darauf. Forscher wie Kurator Hartmut Kühne beschäftigten sich bei einem mehrjährigen Projekt näher mit der Zeit vor Luther im "Kernland des Protestantismus". Es ist erstaunlich, was da in Archiven, Kirchen, Bibliotheken, Museen ausgegraben werden konnte.

"Umsonst ist der Tod" ist bis 21. September dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet fünf, ermäßigt 3,50 Euro, bis 18 Jahre ist er frei. Das Buch mit ca. 300 Farbabbildungen kostet 29,95 Euro und erschien im Verlag Petersberg.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.07.2014

Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem kritischen Blick mustert André Löser einen Moment lang die Zeichnung an der Wand vor sich. Dann taucht sein kleiner Flachpinsel wieder in die Plasteschale mit der schwarzen Farbe, und Löser zieht mit kurzen, ruhigen Bewegungen die nächsten Linien nach.

22.07.2014

Das erhoffte Interview mit dem Bischof des Bistums Dresden-Meißen zur Debatte um den avisierten Ein-Million-Zuschuss der Stadt Leipzig für die Ausrichtung des 100. Deutschen Katholikentages kam am Dienstagmorgen leider nicht zustande.

22.07.2014

Vom 2. bis 6. September wollen sich in der Messestadt mehr als 2000 wachstumskritische Menschen zur Degrowth-Konferenz treffen. In Leipzig soll diskutiert werden, wie eine Gesellschaft abseits der Wachstumsdenkens aussehen könnte.

22.07.2014
Anzeige