Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Kudla entschuldigt sich bei türkischem Journalisten Dündar
Leipzig Lokales Kudla entschuldigt sich bei türkischem Journalisten Dündar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 07.10.2016
Die Leipziger Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla hat sich bei dem Journalisten Can Dündar entschuldigt. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die umstrittene Leipziger Bundestagsabgeordnete Kudla hat sich mit einem Brief bei dem türkischen Journalisten Can Dündar entschuldigt. Wie Dündar dem Lokalradio der Leipziger Universität mephisto 97.6 sagte, sei für ihn der Fall damit erledigt. Der Brief, den er gestern erhalten hatte, sei persönlich. Weitere Details wollte er dem Sender deshalb nicht mitteilen.

Bettina Kudla bestätigte Dündar einen Brief geschrieben zu haben. Aber auch sie wollte nicht mehr zum Inhalt sagen. Mitte September hatte sie den türkischen Regimekritiker bei Twitter als „Can Dünnschiss“ verunglimpft und eine Entschuldigung zunächst abgelehnt. Umstritten war die Politikerin zuletzt auch wegen eines Tweets, in dem sie den NS-Begriff „Umvolkung“ benutzte. Beide Tweets sind inzwischen gelöscht.

Dündar ist derzeit in Leipzig, weil er gemeinsam mit seinem Kollegen Erdem Gül mit dem „Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien“ ausgezeichnet wurde.

koku

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die rechtspopulistische Initiative Gida-Regional will bei Friedensgebet und Lichtfest am Sonntag offenbar vor der Nikolaikirche demonstrieren. Das Leipziger Ordnungsamt bestätigte eine entsprechende Anmeldung gegenüber LVZ.de

07.10.2016
Lokales Navi oder Smartphone testen - Erster GPS-Messpunkt in Leipzig eingeweiht

Arbeitet mein Navigationsgerät korrekt? Wer das überprüfen möchte, muss nur zum neuen GPS-Referenzpunkt in Leipzig pilgern. Der wurde am Freitag vor der S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz offiziell eingeweiht.

07.10.2016

Die Ernst-Grube-Halle bietet künftig wieder Platz für Sportler. Am Freitag wurde die komplett sanierte Anlage offiziell übergeben. Noch bis Februar diente die Halle als Erstaufnahmeeinrichtung für bis zu 420 Geflüchtete. Dass die Anlage nun saniert werden musste, lag aber nicht nur an der Nutzung als Flüchtlingsunterkunft.

Anzeige