Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Künstler enttäuscht über Aus für Leipziger Einheitsdenkmal-Wettbewerb
Leipzig Lokales Künstler enttäuscht über Aus für Leipziger Einheitsdenkmal-Wettbewerb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 15.07.2014
"Eine Stiftung an die Zukunft" Quelle: PR .

Die Preisträger des entsprechenden Wettbewerbs sind darüber tief enttäuscht. So sagt Tim Edler als Mitverfasser des zweitplatzierten Entwurfs "Eine Stiftung an die Zukunft", es handle sich um ein katastrophales Signal für die Wettbewerbskultur in Leipzig und weit darüber hinaus.

"Die Stadt als Auslober versuchte erst, die Entscheidung der Jury in eine andere Richtung zu beugen. Nachdem das ein Gericht abgewendet hat, sagt sie jetzt, wenn ich die Sache nicht so drehen kann, wie es mir passt, dann schmeiß ich hin. Das ist skandalös." Edler lobt indes die Wettbewerbsvorbereitung bis zur Jury-Entscheidung vor zwei Jahren. Im Anschluss sei es nicht gelungen, in einer qualitätsvollen Diskussion zu verdeutlichen, dass alle drei Siegerarbeiten vor allem Handlungsprozesse bei den Leipzigern sowie ihren Gästen in Gang setzen sollten.

Die überarbeiteten Entwürfe des Einheitsdenkmals

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_25507]

Ähnlich sehen es Martin de Mattia und Marc Weis, die nach einer Herabstufung ihres ursprünglich erstplatzierten Entwurfs "Siebzigtausend" erfolgreich vor Gericht gezogen waren. "Für Künstler und Architekten, die zweieinhalb Jahre an einem so wichtigen Verfahren intensiv gearbeitet haben, wäre es dramatisch, wenn sie aus einem einmal gewonnenen Wettbewerb jederzeit wieder abgewertet werden könnten. Wir glauben nach wie vor, eine gute und zeitgemäße Antwort auf die Frage gefunden zu haben, wie man das Thema Denkmal heutzutage neu denken kann." Die jüngst vom Kulturdezernat ins Spiel gebrachte Idee, alle drei Preisträger-Entwürfe anzukaufen und somit die Leistungen der Verfasser zu würdigen, betrachten die Büros als positives Zeichen.

An den Kosten für das gescheiterte Verfahren (ein mittlerer sechsstelliger Betrag) wird sich der Bund nicht beteiligen. "Das muss die Stadt Leipzig bezahlen", erklärt Wolf Hagen Philipp, Sprecher im Staatsministerium für Kultur und Medien. Ministerin Monika Grütters (CDU) habe gegenüber der Stadt ihre Sympathie für das Denkmalsprojekt zum Ausdruck gebracht und die weitere Unterstützung des Bundes versichert. Über die Höhe einer finanziellen Beteiligung könne jedoch erst gesprochen werden, wenn die Stadt ein neues Konzept vorlegt, das "von den Leipzigern mitgetragen wird sowie planungs- und finanztechnisch durchgerechnet ist". Dies entspreche dem üblichen Verfahren des Bundes bei allen ähnlichen Vorhaben.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.07.2014

Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei ehemalige Mitarbeiter des Rechtsamtes der Stadt und eine Anwältin müssen sich für die Vorgänge um die so genannten herrenlosen Häuser vor Gericht verantworten.

15.07.2014

Es gibt sie wieder, die kleinen gelben Entchen fürs Leipziger Entenrennen. Am Dienstag startete der Vorverkauf der Lose zur 12. Auflage des Schwimmtier-Spektakels im Rahmen des Leipziger Wasserfests.

15.07.2014

Die Freiwillige Feuerwehr in Leipzig bekommt für insgesamt 590.000 Euro neun neue Mannschaftstransportwagen (MTW). Die Kleinbusse sollen 2015 und 2016 angeschafft werden, entschied die Verwaltungsspitze der Stadt am Dienstag.

15.07.2014
Anzeige