Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Kultkneipe 4rooms in Leipzig-Reudnitz muss schließen
Leipzig Lokales Kultkneipe 4rooms in Leipzig-Reudnitz muss schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 27.04.2018
Nach zwölf Jahren im Kiez muss das 4rooms im Täubchenweg schließen. (Archivbild) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Nach zwölf Jahren soll es nun vorbei sein: Die Szenekneipe 4rooms in Leipzig-Reudnitz im Täubchenweg muss schließen. Das teilten die Betreiber am Donnerstagabend auf Facebook mit. Bis Ende Februar bleiben sie noch, dann ist Schluss. Freiwillig geht das 4rooms aber nicht. Betreiber Tobias Quart sagte auf Anfrage von LVZ.de, ein österreichischer Investor habe das Gebäude vor einer Weile gekauft. Die Anfrage, den Mietvertrag des 4rooms zu verlängern, sei von der neuen Verwaltung in Berlin abgeschmettert worden.

Seit Februar liegt dem 4rooms die Kündigung vor, jetzt haben sie es ihren Gästen mitgeteilt. Eigentlich hatten sie sogar noch etwas länger warten wollen, sagt Quart, doch im Kiez hatte sich die Nachricht bereit rumgesprochen. „Ich wurde im Kaufland schon an der Kasse angesprochen, ob das wahr sei“, erzählt er.

Er und sein Team hätten erstmal selbst mit der Nachricht klar kommen müssen, erzählt er. „Wir verdienen hier unser Geld“, erklärt er. Er habe mittlerweile auch eine Familie, die er finanzieren müsse. Am meisten belaste das Team, dass das Ende des 4rooms nun fremdbestimmt sei: „Wer hätte vor zwölf Jahren gedacht, dass es uns heute immer noch gibt. Aber dass wir jetzt nicht daran scheitern, dass wir zu wenig Gäste haben, mit dem Ämter nicht klarkommen oder es eben selbst vor die Wand fahren, sondern dass es sowas sinnloses ist …“, schimpft er.

Gentrifizierung fetzt! 12 Jahre ist es her, dass wir den Pinsel in die Hand genommen haben um unser eigenes Wohnzimmer...

Gepostet von 4rooms am Donnerstag, 13. Juli 2017

„Wir haben unser eigenes Grab geschaufelt“

Tobias Quart ist enttäuscht. Sie hätten den Club vor 12 Jahren aufgebaut und alles selbst gemacht. Nun komme ein Mann, den er nicht kenne, den er nie zu Gesicht bekommen habe, und alles sei weg. „Das fühlt sich so sinnlos an“, sagt Quart nicht nur einmal.

„Über die Gentrifizierung hat man schon tausend Artikel gelesen und jetzt hat man das selbst an der Backe“, sagt er, „wir haben ja auch dazu beigetragen, dass der Leipziger Osten boomt. Wir haben uns praktisch unser eigenes Grab geschaufelt.“

Wohnzimmeratmosphäre im 4rooms Quelle: André Kempner

Fassungslosigkeit im Kiez

Der Post ist drei Stunden nach seiner Veröffentlichung bereits mehr als 100 Mal geteilt worden. Die Fans des 4rooms sind fassungslos und wollen den Verlust ihrer Sznekneipe nicht wahr haben. Einer schreibt: „Fällt aus! Ich kette mich an den Tresen. Gebt mir ein paar Pfeffi und Bier und das Rooms bleibt.“

Ein anderer wird nostalgisch: „Ich habe bei euch Kickern gelernt, getanzt, getrunken, geknutscht und ab und an auch mal geko***. Euer Laden hat mich durchs Studium getragen und war immer wieder Dreh- und Angelpunkt in meiner Biografie. Es ist traurig, was da anklingt und ich hoffe für euch und für Reudnitz, dass ihr eine andere, mindestens genauso lumpig-gemütliche Bleibe findet!“

4rooms sucht neuen Standort

Das 4rooms will nun einen neuen Standort finden. Eigentlich wollten sie den schon haben, um ihn den Gästen zusammen mit der Nachricht, dass es im Täubchenweg vorbei ist, zu überbringen. Aber es sei gar nicht so leicht, etwas zu finden, so Quart. Eigentlich wollen sie in Reudnitz bleiben, immerhin ist das 4rooms dort mittlerweile eine Institution. Prinzipiell sei aber alles möglich, solange die Location stimmt, sagt Quart auf die Frage ob er sich auch vorstellen könnte, dass die Kneipe in einen anderen Stadtteil zieht.

Die Gäste zeigen ihre Solidarität und ein Facebooknutzer verspricht: „Ich hoffe, ihr findet eine alternative Location und setzt eure tolle Arbeit fort. Im Endeffekt machen die Menschen den Club, so lange ihr nicht aufgeben müsst, werde ich kommen.“

Bis dahin hofft Tobias Quart, dass die letzten sechs Monate mit Konzerten, Partys und Kneipenabenden fröhlich werden und alle Fans des 4rooms es noch einmal auf einen Pfeffi besuchen.

Von Paula Drope

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Leipziger Kabelanbieter - Kritik an TV-Angebot von Primacom

Einige Primacom-Kunden sind vom neuen Kabelreceiver „Advance TV Box“ wenig angetan. Das Gerät weise eine Vielzahl funktionaler Mängel auf, lautet ihre Kritik. Dazu hat die Leipziger Firma nun Stellung bezogen.

16.07.2017

Endlich ist es soweit: Die neue XL-Straßenbahn der Leipziger Verkehrsbetriebe geht in Betrieb. Am Donnerstag taufte Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) das erste Fahrzeug.

14.07.2017

Der Chef geht: Wjatscheslaw Logutow verlässt das Leipziger Generalkonsulat – Ende des Monats übergibt er an seinen Nachfolger Andrey Jurjevich Dronov. 150 Gäste nahmen am Donnerstag Abschied.

18.09.2017
Anzeige