Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales LED statt Glühbirnen: Neue Beleuchtung auf Weihnachtsmarkt in Leipzig spart tausende Euro
Leipzig Lokales LED statt Glühbirnen: Neue Beleuchtung auf Weihnachtsmarkt in Leipzig spart tausende Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 28.11.2014
Die Beleuchtung auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt ist komplett auf LEDs umgestellt worden. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Langfristig soll damit nicht nur Strom sondern vor allem auch Geld gespart werden.

Zur Dekoration des Augustusplatzes wurden in diesem Jahr ein riesiger Lichtkegel mit 12.000 Leuchtdioden und ein Bogen über dem Eingang mit weiteren 3000 LEDs angeschafft. „Die Kosten für den Kegel und den Bogen bewegen sich im oberen vierstelligen Bereich“, hieß es seitens des Leipziger Marktamtes gegenüber LVZ-Online.

Zur Galerie
Leipzig. Nach fast vier Wochen duftenden Mandeln, heißem Glühwein und vielen weiteren Leckerein schließt der Leipziger Weihnachtsmarkt am Montagabend seine Pforten. Nur die Stände auf dem Marktplatz haben auch noch am Dienstag geöffnet. Die Besucher verteilten gute bis sehr gute Noten und die Händler freuten sich über den City-Tunnel-Effekt. Das ergab eine Befragung des Marktamts.

Die beiden Elemente auf dem Augustusplatz stammen vom Leipziger Hersteller NEL, der auch für die Dekoration des Hauptbahnhofs und des Dresdner Striezelmarktes verantwortlich zeichnet. „Die Zeiten klobiger, stromfressender Lichterketten sind vorbei“, so NEL-Geschäftsführer Uwe Teichert. LEDs seien wartungsarm, langlebiger und könnten bis zu zwei Dritteln an Energie sparen.

Die Beleuchtung des Weihnachtsbaums auf dem Leipziger Markt ist komplett auf LEDs umgestellt worden. Damit spart die Stadt etwa 15.000 Kilowattstunden an Strom ein. Quelle: André Kempner

Mit geringeren Ausgaben für Energie rechnet auch das Leipziger Marktamt: Der Weihnachtsbaum auf dem Markt wird nicht mehr von Glühbirnen beleuchtet, sondern von LEDs. „Über die gesamte Dauer des Weihnachtsmarkts in diesem Jahr werden wir etwa 15.000 Kilowattstunden einsparen“, so ein Behördenmitarbeiter. Das entspricht dem Jahresverbrauch dreier Vier-Personen-Haushalte. Setzt man marktübliche Strompreise an, spart die Stadt so in der Adventszeit etwa 3450 Euro. „Ziel war, dass sich die Kosten der Weihnachtsbaumbeleuchtung nach zwei Jahren amortisieren.“

Was die Beleuchtung von Weihnachtsmarkt, Augustus- und Richard-Wagner-Platz das Marktamt letztlich kosten wird, ist noch nicht klar. Der Stromverbrauch wird nur gesamt ermittelt, mit dem Bedarf der Händler und Budenbetreiber zusammen. Belastbare Zahlen lägen derzeit noch nicht vor.

Auch die Leipziger Stadtbeleuchtung, die für die Gestaltung großer Teile der Innenstadt zuständig ist, stellt allmählich von Glühbirnen auf sparsamere Leuchtdioden um: Knapp 3000 Weihnachtslichter sind bereits mit LEDs bestückt. Etwa 4500 strahlen noch das Licht von Glühlampen aus.

Impressionen von der Eröffnung des Leipziger Weihnachtsmarktes:

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vorweihnachtszeit - Marktzeit: In zahlreichen Ortsteilen von Leipzig werden am Wochenende und in den darauffolgenden Tagen Selbstgebasteltes, Selbstgestricktes und Selbstgebackenes unters adventlich gestimmte Volk gebracht.

28.11.2014

In Leipzig flammt wieder eine Debatte auf, wie die Vertreibung von Mietern bei Gebäudesanierungen verhindert werden kann. Auslöser sind zwei Fälle in der Südvorstadt, bei denen monatelang nutzlose Bauplanen vor den Fenstern hingen.

28.11.2014

Es ist eine Hängepartie - und sie ist den Anrainern in Leutzsch nicht entgangen. Denn als die ehemalige Rewe-Kaufhalle in der Rathenaustraße 5 im Januar dieses Jahres abgerissen wurde, machte im Viertel die Nachricht die Runde, das Grundstück werde schon bald wieder bebaut.

28.11.2014
Anzeige