Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales LVB: Buslinie 118 fährt ab Samstag zum Freizeitpark Belantis – Bauarbeiten gehen voran
Leipzig Lokales LVB: Buslinie 118 fährt ab Samstag zum Freizeitpark Belantis – Bauarbeiten gehen voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:11 11.04.2013
Die Buslinie 118 zum Freizeitpark Belantis wird ab Samstag ihren Dienst aufnehmen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

In Knautkleeberg besteht für die Fahrgäste ein Anschluss an die Straßenbahnlinie 3.

Das Belantis-Mobilticket, das es in den Service-Niederlassungen der LVB gibt, gilt sowohl als Fahr- aber auch als Eintrittskarte.

Außerdem teilten die LVB mit, dass die Asphaltarbeiten im Gleisbereich der Zschocherschen Straße zwischen Amalien- und Industriestraße am Freitag abgeschlossen werden. Somit haben die Buslinie 74 und der Straßenverkehr dort ab Samstag wieder freie Fahrt. Die Bauarbeiten verzögerten sich wegen des kalten Wetters.

Auch die Gleisbauarbeiten in der Berliner Straße in Höhe Wittenberger Straße werden weiter fortgesetzt. Autofahrer müssen hier noch bis Ende April mit Einschränkungen rechnen.

ra

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Startklar für die Moonbuggy-Race der Nasa im US-amerikanischen Huntsville: Technisch aufgerüstet wird das Team des Leipziger Institutes für Raumfahrtbildung (Isei) das bevorstehende Tretmobil-Rennen über Stock und Stein bestreiten.

19.05.2015

Ein Ethnologe kennt keinen Ruhestand: Claus Deimel, Direktor des Grassi-Museums für Völkerkunde, wird zwar heute offiziell "in die Rente" verabschiedet. Als Dokumentarfilmer, Autor und freischaffender Wissenschaftler will der 65-Jährige aber noch viel vorlegen.

03.11.2016

Die Stadtratsfraktion der FDP hat den Neubau der Erich-Kästner-Schule in der Erfurter Straße auf ihre Tagesordnung gehoben. Grund dafür ist die Festlegung der Stadt, das alte Gebäude der ehemaligen Friedrich-List-Schule, das auf dem Gelände steht, nicht abzureißen, sondern auch weiter zu nutzen.

11.04.2013
Anzeige