Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales LVB-Fahrer übersieht Haltesignal: Leipziger Trams entgehen Frontal-Zusammenstoß
Leipzig Lokales LVB-Fahrer übersieht Haltesignal: Leipziger Trams entgehen Frontal-Zusammenstoß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 04.08.2014
Im Petersteinweg standen sich am Samstag zwei Straßenbahnen direkt gegenüber, weil ein LVB-Fahrer das Haltesignal übersehen hatte. Quelle: Michael Frömmert
Anzeige
Leipzig

Die Fahrgäste mussten eine 20-minütige Störung in Kauf nehmen und die Wagen verlassen.

Leipzig. Nur wenige Meter trennten am Samstag zwei Straßenbahnen der Linie 10 vor dem Zusammenprall. Weil ein neu ausgebildeter Fahrer der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) im Peterssteinweg ein Haltesignal übersah, standen sich die Trams gegen 13 Uhr auf dem eingleisigen Bauabschnitt direkt gegenüber. Die Fahrgäste mussten eine 20-minütige Störung in Kauf nehmen und die Wagen verlassen.

LVB-Sprecher Marc Backhaus teilte am Montag auf Nachfrage von LVZ-Online mit: „Es gab keine kritische Betriebssituation, da in diesem Bereich nur 20 km/h erlaubt sind und auf Sicht gefahren wird.“ Die nachfolgenden Trams mussten im Leipziger Süden während der Störung eine Umleitung über die Arthur-Hoffmann-Straße nehmen.

Laut Backhaus werde die Situation nun intern ausgewertet und der betroffene Fahrer nachgeschult.

agri

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bündnisgrünen haben sich bei der Landesdirektion Leipzig beschwert. Sie wollten ein Begleitgremium für die Unterbringung von Geflüchteten in Leipzig einrichten.

03.08.2014

Vom Musikviertel ist der Leipziger Johannapark schwer erreichbar - aufgrund der vielbefahrenen Karl-Tauchnitz-Straße. Derzeit queren Fußgänger und Radfahrer die Straße "wild" an verschiedenen Stellen, an denen es gerade etwas ruhig ist.

03.08.2014

Mein Haus ist dein Haus: Eine Familie aus Leipzig tauscht gerade fünf Wochen lang ihre vier Wände mit einer Familie aus Houston (USA). Der Kontakt entstand übers Internet, persönlich getroffen haben sich die Deutschen und die Amerikaner nicht.

03.08.2014
Anzeige