Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales LVB lassen wieder eine Nachtstraßenbahn durch Leipzig touren
Leipzig Lokales LVB lassen wieder eine Nachtstraßenbahn durch Leipzig touren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 05.03.2018
N17 Straßenbahn  Quelle: Patrick Moye
Leipzig

 Leipzig will für Nachtschwärmer und Frühaufsteher attraktiver werden: Das Verkehrsunternehmen der Stadt erweitert sein Angebot in den Nacht- und Morgenstunden. Ab 1. April wird jede Nacht eine Straßenbahn unterwegs sein. Auch die Routen der Nachtbusse werden fahrgast-freundlicher.

Zu DDR-Zeiten tourten fast alle Straßenbahnen der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) auch nachts durch die Stadt. Doch als nach der Wende die Leipziger in hellen Scharen auf Autos umstiegen und die Einwohnerzahl wegen zahlreicher Wegzüge drastisch nach unten ging, standen in den Nachtstunden immer weniger Fahrgäste an den LVB-Haltestellen. 1998 war ein absoluter Tiefpunkt bei den Fahrgastzahlen erreicht – und das Straßenbahnangebot der LVB in der Nacht wurde komplett gestrichen. Stattdessen ließ das Unternehmen Nachtbusse rollen, die das Stadtgebiet in weiten Schleifen erschlossen – wer dort mitfuhr, war oft ewig unterwegs.

Immer bessere Nacht-Angebote

Als sich die Nachfrage wieder erhöhte, nahmen die LVB in den Nächten von Freitag zum Sonnabend und von Sonnabend zu Sonntag zusätzliche Nachtbusfahrten ins Angebot. 2015 wurden dann Nachtfahrten der Linie 10 eingeführt, die seitdem vom Hauptbahnhof über die Karli nach Lößnig verkehrt und hauptsächlich Partygäste aufnehmen soll. 2016 kam die Buslinie N60 hinzu, die von Lindenau und Plagwitz über die Karl-Liebknecht-Straße in Leipzigs östliche Vorstadt tourt. „Dieses Angebot wird sehr gut angenommen“, berichtet Holger Flache, Bereichsleiter für Verkehrsmanagement bei den LVB.

Während die Nightliner N10 und N60 nur an den Wochenenden verkehren, soll die neue Nachtstraßenbahn ab 1. April jede Nacht touren. Sie ist von 1 bis 5 Uhr mit der Bezeichnung „N17“ unterwegs – weil ihre Linie eine Kombination aus den Strecken der tagsüber verkehrenden Straßenbahnlinien 1 und 7 ist. „Die Route der N17 wird von Lausen über den Adler nach Schleußig, von dort zur Gottschedstraße und zum Hauptbahnhof führen“, skizziert Flache die neue Linie. „Dann geht es weiter nach Reudnitz, in die Dresdner Straße und bis nach Paunsdorf-Nord.“ Wochentags werde die Nachtstraßenbahn dreimal in jeder Richtung touren, in den Nächten am Freitag und Sonnabend fünfmal; wochentags würden zwei N17-Straßenbahnen eingesetzt, an den Wochenenden vier. „Sie werden in unseren Nachtknoten am Hauptbahnhof eingebunden, also dort immer um 1.11 Uhr, 2.22 Uhr und 3.33 Uhr halten“, so Flache. An Samstagen, Sonn- und Feiertagen zusätzlich um 1.45 Uhr und 3 Uhr.

Partyszene wächst

Attraktiver machen wollen die LVB ab 1. April zudem mehrere Nachtbuslinien. Bei ihnen werden die Schleifenfahrten zu kürzeren Strecken reduziert – die Fahrgäste sollen so künftig deutlich schneller an ihr Ziel kommen. So wird die N60, die nur an den Wochenenden verkehrt, in Plagwitz ihre Linienführung ändern – und künftig ab dem Bushof Lindenau über den Felsenkeller, den Adler, die Südvorstadt, den Bayerischen Bahnhof und die Lipsiusstraße fahren. „In der Karl-Heine-Straße hat sich rund um den Felsenkeller inzwischen eine kleine Partyszene entwickelt“, begründet Flache die Änderung.

Die Verkehrsbetriebe rechnen damit, dass es drei Jahre dauern könnte, bis sich das neue Angebot im Markt etabliert. „Vielleicht schaffen wir dann auch eine Kostendeckung“, denkt Flache laut nach. Primär für die LVB sei es aber, neue Fahrgäste zu gewinnen.

Weitere Verbesserungen möglich

Dass dies gelingt, gilt intern als sicher. Leipzig sei schließlich keine verschlafene Stadt, das Nachtleben werde immer vielfältiger, heißt es. Wenn die Sperrstunde kippt, wie es der Stadtrat will (die LVZ berichtete gestern), werde dies noch schneller geschehen. „Vielleicht werden wir dann Schritt für Schritt noch weitere Straßenbahnlinien in der Nacht verkehren lassen“, meint der Experte. „Und mancher, der in der Nacht einsteigt, wird dann vielleicht auch tagsüber mit uns fahren.“

Von Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Debatte um das Lichtfest geht weiter. Das Archiv Bürgerbewegung hat sich per Brief an Burkhard Jung (SPD) gewandt und einen Neustart vorgeschlagen.

02.03.2018

Die beiden Brücken, die Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg verbinden und über die täglich rund 25 000 Fahrzeuge rollen, gehen in einiger Zeit in den Ruhestand. Ab 2021 werden Ersatzneubauten für die Überwege aus den Jahren 1964 und 1978 errichtet – ein 50-Millionen-Euro-Projekt, das die Stadt seit Jahren vor sich her geschoben hat.

05.03.2018

Rund 1000 Dieselfahrzeuge sind für die Stadt und kommunale Unternehmen unterwegs. Ein Großteil wäre von Fahrverboten betroffen. Doch die Stadt will solche Verbote grundsätzlich vermeiden. Ein neuer Luftreinhalteplan soll es richten.

01.03.2018