Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales LVB stellen Nacht-Angebot um
Leipzig Lokales LVB stellen Nacht-Angebot um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 01.03.2018
Die LVB-Zentrale am Georgiring.  Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Zugute kommt die neue Regelung vor allem den stark frequentierten Stadtgebieten rings um die City. Dort gibt es künftig in den Nachtstunden und in den frühen Morgenstunden einen 15-Minuten-Takt – also in der Jahnallee, der Karl-Liebknecht-, Georg-Schumann-, Eisenbahn-, Dresdner, Windmühlen- und Käthe-Kollwitz-Straße. Auch können an den Umsteigepunkten dieser Strecken mehr Anschlüsse hergestellt werden.

„Wir wissen, dass das für viele Fahrgäste eine Umstellung ist“, räumt Technik-Geschäftsführer Ronald Juhrs ein. Einige würden die Änderung deshalb wohl als Verschlechterung empfinden. „Aber aus unserer Sicht ist es eine klare Verbesserung. Leipzig wird großstädtischer und wir passen unser Angebot an. Die Zahl der Veranstaltungen, die bis 23 Uhr und länger dauern, nimmt zu. Das sind nicht nur Fußballspiele von RB, sondern auch Konzerte.“

Nachtschwärmer wissen schon seit Jahrzehnten, dass es in Leipzig nachts zwischen 23 Uhr und 0.30 Uhr am Hauptbahnhof einen sogenannten Sammelanschluss gibt. Dann fahren von dort zehn Bahn- und drei Buslinien der LVB sternförmig durch das Stadtgebiet. Der Nachteil: Die vielen Bahnen und Busse stauen sich vor dem Hauptbahnhof bis weit über die Bahnsteiganlagen hinaus – wodurch Behinderte dort nur schwer einsteigen können. „Wir wissen dann teilweise gar nicht, wo wir die Züge hinstapeln sollen“, schildert LVB-Angebotsplaner Holger Flache.

Von einer pünktlichen Abfahrt kann dann oft keine Rede sein. Denn die Bahnen fahren nacheinander ab – mit zum Teil erheblichen Zeitabständen. Anschließend touren viele Linien im „Pulk“ durchs Stadtgebiet – also hintereinander. Und wer einen solchen „Pulk“ verpasst, muss eine halbe Stunde auf die nächste Bahn warten.

Die LVB haben deshalb entschieden, dass ab kommenden Sonntag der große Sammeltakt am Hauptbahnhof in zwei Teiltakte gesplittet wird. Im Klartext: Ein Teil der Bahnen (3, 7, 11, 12, 14, 16) fährt wie gewohnt zu den bisherigen Anschlusszeiten ab, der andere Teil (1, 4, 11E, 12, 15) 15 Minuten versetzt. Dadurch starten künftig zwischen 23 Uhr und 0.30 Uhr täglich alle 15 Minuten Straßenbahnen am Hauptbahnhof; an Samstagen zusätzlich noch zwischen 4.45 bis 8.15 Uhr sowie an Sonntagen zwischen 4.45 Uhr und 9.15 Uhr.

Darüber hinaus werden im neuen Fahrplan auch Fahrzeiten angepasst. Und an den Wochenenden wird der Nachtverkehr zwischen Lindenau und Lipsiusstraße durch die Buslinie 60 verstärkt. Dort verkehren in den Nachtstunden bereits Nachtbuslinien sowie die Straßenbahnlinie 10.

Zur besseren Orientierung für Fußallfans werden zwei Haltestellen umbenannt. Der Stop in der Jahnallee erhält den Namen „Sportforum Süd“ und die sogenannte Feuerbach-/Sportforumschleife die Bezeichnung „Sportforum Ost“.

Die neue LVB-Broschüre „Nachtaktiv und Nigthliner“ erläutert die Veränderungen – zu finden unter www.l.de/verkehrsbetriebe (Kundenservice).

Von Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Leipziger Osten soll ein fünf Kilometer langer Fuß- und Radweg in einem teilweise neuen Grünzug entstehen - samt Höhenweg über den Viadukt in Sellerhausen. Der Masterplan für das 41 Millionen Euro umfassende Vorhaben ist nun fertig. Am Donnerstag ab 17 Uhr wird er bei einem Bürgerforum erläutert.

24.11.2016

Nach LVZ-Informationen soll der Preis fürs Normal-Ticket von 18,50 Euro (Sommerpreis) auf 20 Euro steigen. Dafür soll sich die Gültigkeit der preiswerteren Abendkarte verlängern. Das Alter, ab dem Kinder Eintritt zahlen (derzeit 4 Jahre), soll steigen.

10.01.2018

Ein „Experimentierfeld für innovative Stadtentwicklung“ – das könnte Leipzig mit einer Bundesgartenschau (Buga) werden. Deshalb schlägt die Leipziger CDU-Stadtratsfraktion vor, eine Bewerbung um die Buga 2029 zu prüfen. Als Areale dafür schwebt ihr sowohl der Nordraum als auch der Leipziger Osten vor.

23.11.2016
Anzeige