Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Ladendiebstahl: Leipziger Händler machen mobil
Leipzig Lokales Ladendiebstahl: Leipziger Händler machen mobil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:02 29.04.2018
Begehrte Ware bei Dieben: Elektronik Quelle: Foto: dpa
Leipzig

Unternehmer und die Polizei starten eine Initiative, um den Ladendiebstahl in Leipzig deutlicher und organisierter als bislang zu bekämpfen. Das Beratungsangebot seitens der Polizei soll ausgebaut werden. Und mit einem speziellen Formular sollen Händler die Diebstähle schneller und einfacher zur Anzeige bringen können.

Leipzigs City steht bei Ladendiebstählen weit vorn

Die Leipziger Innenstadt steht in den Kriminalstatistiken auch beim Diebstahl immer ganz weit vorn. Der Kriminalitätsatlas 2016 markierte für das Zentrum einen traurigen ersten Platz im Stadtteilvergleich: 2154 Fälle waren hier registriert worden. Auch aktuell sei bei den Diebstählen ein Anstieg zu verzeichnen, konstatiert Torsten Junge, Leiter des Polizeireviers Zentrum. Dabei werden viele Straftaten derzeit gar nicht erfasst. Das soll sich jetzt ändern.

Viele Diebstähle werden bisher nicht angezeigt

„Ladendiebstähle sind eine große Belastung für unsere Mitglieder“, erklärt Heike Melzer vom Verein City Leipzig Marketing. Der Verband vereint rund 50 Geschäftsleute aus verschiedenen Branchen der städtischen Wirtschaft. Auch viele betroffene Einzelhändler sind hier vertreten. Bei einem Treffen des Vereins wurden jetzt mit Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) und Revierleiter Junge Wege gesucht, um dem Problem zu begegnen. Dabei soll es auch darum gehen, die Statistik näher an die Wirklichkeit zu führen. Denn: Viele Diebstähle werden nicht zur Anzeige gebracht. Viele Händler scheuen derzeit den Aufwand, weil sie denken, dass am Ende ohnehin nichts dabei rauskommt.

Polizei: Raus aus den Dunkelziffern

„Mancher wägt Aufwand und Nutzen ab und entscheidet sich gegen eine Anzeige“, konstatiert Junge mit Blick auf teils ausbleibende Versicherungszahlungen und Zweifel der Betroffenen am Ermittlungserfolg. Jede Anzeige sei aber sinnvoll, um validere Zahlen zu bekommen und die Kriminalitätslage für die Polizei sichtbarer zu machen, betont Junge. „Wir wollen aus dem Dunkelfeld herauskommen“, sagt der Revierchef. Heike Melzer vom Verein City Leipzig Marketing freut sich über klare Signale der Polizei, die auch kleinere Diebstähle verfolgen und so Mehrfachtäter identifizieren wolle.

Ermittlungen dauern bisher zu lange

In schriftlich eingereichten Anzeigen fehlen manchmal wichtige Informationen. Das erfordert Nachfragen, verzögert Zeugenvorladungen und erhöht den Aufwand. Dem soll jetzt mit einem standardisierten und einfachen Formular begegnet werden. „So bekommen wir erste Kernfragen schneller beantwortet“, erklärt Revierleiter Junge. Die Ermittlungen werden beschleunigt. Heike Melzer hofft zudem, dass so die Hemmschwelle sinkt, eine Anzeige aufzugeben. Die Händler wollen damit auch Einfluss nehmen, um auf den weiterhin bestehenden Personalmangel bei der Polizei hinzuweisen, so Melzer.

Neue Formulare bis Jahresende fertig

Die Formulare werden derzeit beim Landeskriminal- und beim Polizeiverwaltungsamt bearbeitet. Im Laufe des Jahres sollen sie fertig sein – in zwei verschiedenen Varianten: für die Anzeige von Diebstahl in Geschäften sowie von Diebstahl und Zechprellerei in der Gastronomie.

Von Björn Meine

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens SPD-Generalsekretärin Daniela Kolbe hat Verständnis dafür geäußert, sollte Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) sein Amt für einen Wechsel an die Spitze des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV) aufgeben. Forderungen nach Neuwahlen wies sie jedoch zurück.

29.04.2018

6335 Männer, Frauen, Mädchen und Jungen nahmen beim 14. LVZ-Fahrradfest am Sonntag teil. Auf fünf Strecken nahmen sie zwischen sechs und 110 Kilometer unter die Räder. Besonders Familien nutzten die Chance auf einen aufregenden, erlebnisreichen Tag.

30.04.2018

Bei der „Parade für Bewegungsfreiheit“ sind am Sonnabend rund 120 Menschen vom Hauptbahnhof zur Eisenbahnstraße gezogen, um für ein offeneres Europa zu demonstrieren. Die Veranstaltung verlief laut Polizei ruhig.

28.04.2018