Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Laienrichter in Strafprozessen - Stadt Leipzig sucht Bewerber für Schöffenämter
Leipzig Lokales Laienrichter in Strafprozessen - Stadt Leipzig sucht Bewerber für Schöffenämter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 22.04.2013
Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Obwohl bereits viele Bewerbungen vorlägen, würden insbesondere für die Jugendschöffenstellen noch geeignete Freiwillige gesucht, so ein Sprecher der Behörde.

Als Laien assistieren Schöffen professionellen Richtern in Strafprozessen. Sie sollen ihre Berufs- und Lebenserfahrung in die Rechtsprechung mit einbringen. Geeignet ist grundsätzlich jeder deutsche Staatsangehörige im Alter zwischen 25 und 70 Jahren. Wegen der mitunter langen und anstrengenden Sitzungen ist jedoch eine entsprechende körperliche Fitness wichtig. Jugendschöffen, die in Prozessen gegen jugendliche Angeklagte eingesetzt werden, sollen zudem Erfahrungen mit Jugenderziehung haben. Gewählt werden die Freiwilligen durch einen Wahlausschuss am Amtsgericht.

Ausgeschlossen sind Bewerber, die bereits in den vergangenen zwei Amtsperioden als Schöffen tätig waren und deren Amt noch andauert. Die nötigen Bewerbungsunterlagen sind auf der Internetseite des Amtes unter „Schöffenwahl“ abrufbar.

chg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein sonniger Abend, dazu ein kühles Getränk auf dem Bürgersteig: Die Sachsenbrücke im Clara-Zetkin-Park hat sich in den vergangenen Jahren zu einem beliebten Szene-Treffpunkt entwickelt.

22.04.2013

Verwaiste Schalter, menschenleeres Terminal: Der Warnstreik beim Bodenpersonal der Lufthansa hat am Montag auf dem Flughafen Leipzig/Halle zu massiven Ausfällen geführt.

22.04.2013

Obdachlose müssen künftig mehr für eine Übernachtung in Leipzigs Notunterkünften bezahlen. Wie die Ratsversammlung vergangene Woche nahezu einstimmig beschlossenen hat, verteuert sich die Nutzung eines kommunalen Notbetts auf das Doppelte.

22.04.2013
Anzeige