Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Lebenslang für Mord an Corinna gefordert
Leipzig Lokales Lebenslang für Mord an Corinna gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 30.03.2010
Der mutmaßliche Mörder der neunjährigen Corinna aus Eilenburg vor Gericht. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Leipzig

Während Jakob außerdem verlangte die besondere Schwere der Schuld festzustellen, lehnte Costabel dies ab. Eine an die Haft anschließende Sicherheitsverwahrung halten beide Seiten hingegen nicht für notwendig. Das Urteil wird am Mittwoch gesprochen. „Mein Mandant ist nicht der typische Kinderschänder und zeigt keine pädophilen Neigungen. Das Rückfallrisiko ist sehr, sehr gering“, sagte Costabel. Auch der Staatsanwalt stimmte ihm in diesem Punkt zu. Das psychiatrische Gutachten sei hier eindeutig. „Zwar liegen zahlreiche Vorstrafen beim Beklagten vor, diese reichen aber nicht aus, um einen Hang zu erheblichen Straftaten zu bestätigten“, begründete Jakob.Seine Forderung die besondere Schwere der Schuld festzustellen erklärte er damit, dass S. dem Opfer ein außerordentliches Maß an Gewalt angetan habe. „Er sah das Kind in diesem Moment nicht als Mensch, sondern als Objekt“, erinnerte der Staatsanwalt an das Gutachten. Die Verteidigerin von Corinnas Mutter, Ina Alexandra Tust, schloss sich den Ausführungen an.Costabel widersprach: „S. ist im Kern nicht gewalttätig und nicht pädophil. Eine besondere Schwere der Schuld liegt deswegen nach meiner Ansicht nicht vor.“ Gelangt das Gericht zu einer gegenteiligen Auffassung, wäre eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren ausgeschlossen. Eine verminderte Schuldfähigkeit des Mannes liege trotz dessen langjähriger Alkoholsucht nicht vor, stellten sowohl Anklage als auch Verteidigung fest.Nachdem S. an den ersten Verhandlungstagen geschwiegen hatte, entschuldigte er sich in seinem Schlusswort mit zitternder Stimme bei der Mutter von Corinna: „Ich kann nicht rückgängig machen, was ich getan habe. Ich bereue zutiefst. Ich wollte das nicht tun. Es tut mir leid.“ Er sei kein schlechter Mensch, sagte der 39-Jährige.Zuvor einigten sich sein Verteidiger und Opfer-Anwältin Tust auf ein Schmerzensgeld in Höhe von 50.000 Euro für Corinnas Mutter. „Dieses Geld kann Corinna nicht ersetzen. Es soll den Schockschaden den die Mutter erlitt, ausgleichen“, so Tust. Damit diesem Antrag stattgegeben wird, fehlt nur noch die formelle Entscheidung des Gerichts. Sie folgt am Mittwoch zusammen mit der Urteilsverkündung.Einige Fragen zur Tat blieben laut Staatsanwaltschaft dennoch offen. Etwa wie es zur Kontaktaufnahme mit dem Mädchen gekommen sei oder wo genau S. die Neunjährige traf. Der Angeklagte gab an, sich nicht mehr an alle Details erinnern zu können. „Das hatte kaum Einfluss auf den Prozess. Denn die Beweislage war ohnehin eindeutig und ein Geständnis lag auch vor“, sagte Jakob. 

Johannes David

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stadt und Krystallpalast haben eine Einigung zur Kongreßhalle erzielt. Der Kulturbetrieb wird das Haus am Zoo vorfristig bis zum 30. Juni räumen. Dafür will die Stadt eine Ablösesumme von 700.000 Euro zahlen.

30.03.2010

Die Kinderchirurgie am Leipziger Universitätsklinikum geht neue Wege. Dank modernster Technik ist es jetzt möglich, Kinder zu operieren, ohne dass Narben bleiben, und zwar durch den Bauchnabel.

30.03.2010

Die Betreiber des Cafés Puschkin in der Karl-Liebknecht-Straße wollen in den Räumen des ehemaligen Restaurants Ständige Vertretung (StäV) im Peterssteinweg 10 ein neues Szene-Restaurant eröffnen.

30.03.2010
Anzeige