Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leerstehendes Haus im Leipziger Westen wird abgerissen
Leipzig Lokales Leerstehendes Haus im Leipziger Westen wird abgerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 23.11.2017
Ein marodes Haus in der Gießerstraße 40, gegenüber eines Baumarktes in Plagwitz wird wegen akuter Einsturzgefahr abgerissen. (Symbolbild) Quelle: André Kempner
Leipzig

Ein marodes Haus in der Gießerstraße 40, gegenüber eines Baumarktes in Plagwitz wird wegen akuter Einsturzgefahr abgerissen. Die Arbeiten beginnen am Montag, teilte das Bauamt mit. 2005 zerstörte ein Brand das Dach des Hauses, seitdem verfällt es. Das freistehende, viergeschossige und unterkellerte Gebäude wurde um 1900 erbaut. Es steht nicht unter Denkmalschutz.

Eigentümer müssen Abriss-Kosten tragen

Weil das Gebäude stark einsturzgefährdet ist, wurde die Gießerstraße auf der Höhe des Hauses Ende Februar einseitig gesperrt. Das Bauamt forderte die Eigentümer der Gießerstraße 40 vergeblich auf, das Gebäude zu sichern. Darum ordnete es an, das verfallene Haus in den kommenden zwei Wochen abzureißen. Die Eigentümer müssten für die Kosten aufkommen, so das Bauamt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gewerkschaft Verdi hat am Donnerstag die Amazon-Beschäftigten in Leipzig während der "Cyber Monday Woche" zum Streik aufgerufen. Während der Aktionswoche gibt es täglich Angebote vom Großkonzern. Verdi fordert bessere Arbeitsbedinungen für die Beschäftigten.

23.11.2017

Den schwedischen Royals gefällt es offenbar in Leipzig. Erst vor etwa einem Jahr besuchten Königin Silvia und König Carl XVI. Gustaf die Messestadt. Heute kommt die Kronprinzessin Victoria nach Leipzig. Sie nimmt an der Verleihung des schwedischen Unternehmerpreises teil.

Kerstin Decker 23.11.2017

Die Leipziger Gruppe will in Zukunft deutlich mehr investieren. „Rund 1,5 Milliarden Euro sollen in den nächsten fünf Jahren in den Ausbau der Infrastruktur fließen“, so Konzernchef Norbert Menke. Bis zum Jahr 2030 seien es insgesamt sogar bis zu 3,5 Milliarden Euro.

23.11.2017