Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Legida-Chef Markus Johnke hört auf – „Differenzen mit Pegida“
Leipzig Lokales Legida-Chef Markus Johnke hört auf – „Differenzen mit Pegida“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 20.03.2016
Markus Johnke auf der Legida-Bühne. (Archivfoto)  Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Markus Johnke ist laut eigener Angaben nicht mehr Legida-Chef. Wie der bisherige Vereinsvorstand der fremden- und islamfeindlichen Gruppe auf seiner persönlichen Facebook-Seite erklärte, seien private und berufliche Dinge Gründe für den Rückzug.

Johnke deutete aber auch Streit mit der Dresdner Schwestergruppierung Pegida an. Wie der 30-Jährige schreibt, sind „politische und organisatorische Differenzen mit Pegida entstanden, die einer weiteren engen Zusammenarbeit und mMn [„meiner Meinung nach“, Anmerkung LVZ.de] auch meinen politischen Idealen und persönlichen Werten im Wege standen.“

Johnke will künftig als „freier Unterstützer“ für Gruppen auftreten, die das wünschen. Unter anderem kündigte er bereits an, an dem für Samstag in Chemnitz geplanten Aufmarsch „Heimat und Tradition Chemnitz-Erzgebirge“ teilzunehmen und im Mai bei einer Demonstration in Berlin zur Menge sprechen zu wollen.

Markus Johnke kündigte seinen Rückzug auf seiner Facebook-Präsenz an. Quelle: Screenshot Facebook

Wer künftig bei Legida Johnkes Führungsrolle übernimmt, ist unklar. Die bisher genutzte Internetpräsenz ist nicht mehr online. Beim wöchentlich im Netz ausgestrahlten „Legida-Talk“ übernahm zuletzt Rechtsanwalt Arndt Hohnstädter die Rolle des Moderators.

Johnke war als Legida-Chef im Sommer 2015 auf Silvio Rösler gefolgt. Rösler gründete daraufhin seine eigene Initiative „Offensive für Deutschland“ (OFD) und organisierte parallel zu den Legida-Demonstrationen in Leipzig weitere rechtspopulistische Aufmärsche.

Unter der Rigide von Markus Johnke gingen die ohnehin schwindenen Teilnehmerzahlen bei den regelmäßigen Legida-Aufmärschen in Leipzig weiter zurück. In der Regel nahmen kaum mehr als ein paar Hundert Anhänger an den wöchentlichen Veranstaltungen teil. Seit Anfang dieses Jahres ist Legida nur noch im Monatsrhythmus und nur noch mit Unterstützung von Pegida durch die Messestadt marschiert. Der nächste Aufmarsch ist für den 4. April geplant.

Von mpu

Die Kommentarfunktion steht morgen wieder zur Verfügung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange Wartezeiten sollen in Leipziger Bürgerämtern vermieden werden. Deshalb führt die Stadt ein Pilotprojekt ein. In den nächsten Monaten folgen weitere Ämter.  

18.03.2016

Ein großer Moment der Leipziger Luftfahrtgeschichte jährt sich zum 30. Mal: Am 18. März 1986 landete erstmals eine Concorde auf dem Flughafen in Schkeuditz. Der Besuch zog zahlreiche Schaulustige an.

18.03.2016

„Oh ja bitte!!! Das wäre mega!“ – In den sozialen Netzwerken sorgte die Nachricht, dass Karls Erdbeerhof nach Leipzig kommt, für Euphorie. Gegenüber LVZ.de verriet Firmenchef Robert Dahl erste Details.

18.03.2016
Anzeige