Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Legida läuft mit Thügida – Proteste in Leipzig mit Beats und Lichterkette
Leipzig Lokales Legida läuft mit Thügida – Proteste in Leipzig mit Beats und Lichterkette
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 01.04.2016
An der Thomaskirche sammelte sich am 7. März der Protest gegen den Legida-Aufmarsch. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Am kommenden Montag wird Leipzig wieder Schauplatz einer Reihe von Demonstrationen sein. Gegen das fremden- und islamfeindliche Bündnis Legida gibt es einen breit aufgestellten Gegenprotest. Legida soll außerdem Unterstützung von der rechtspopulistischen Vereinigung „Wir lieben Sachsen / Thügida“ bekommen. Ab 17 Uhr wird es in Lindenau, ab 18 Uhr auf dem westlichen Ring zu erheblichen Verkehrseinschränkungen kommen, teilte das Ordnungsamt am Freitag mit.

Legida, diesmal vermutlich ohne ihren zurückgetretenen Chef Markus Johnke, wird von 19 bis 22 Uhr auf der bekannten Route demonstrieren. Vom Richard-Wagner-Platz ziehen die Anhänger über den westlichen Ring zum Stadthaus und zurück. Der Veranstalter rechnet mit 1000 Personen, so das Ordnungsamt. Am Goerdelerring soll der „Wir lieben Sachsen / Thügida“-Aufzug sich einreihen. Das Bündnis bezeichnet sich selbst als Zusammenschluss verschiedener Bürgerinitiativen in Sachsen, der mit Thügida kooperiert. In der Vergangenheit war unter diesem Dach auch Ex-Legida-Chef Silvio Rösler mit der rechten „Offensive für Deutschland“ aufgetreten.

Die Stadt Leipzig teilte mit, dass die Legida-Unterstützer zwischen 18.30 Uhr und 20.30 Uhr mit rund 300 Personen von der Käthe-Kollwitz-Straße kommend über den Goerdelerring Anschluss an Legida finden sollen. Der genaue Startpunkt der Demonstration wird nicht genannt. Auf der seiner Facebook-Seite teilt Thügida als Treffpunkt die Käthe-Kollwitz-Straße, Einmündung Elsterstraße mit.

Mahnwache, Lichterkette und Protestzüge

Gegenprotest startet bereits um 17 Uhr in Lindenau. Die Route der Global Space Odyssey beginnt am Lindenauer Markt und wird über Kuhturmstraße, Jahnallee, Friedrich-Ebert-Straße, Karl-Tauchnitz-Straße und Martin-Luther-Ring zur Universitätsstraße geleitet. Das Netzwerk „Leipzig nimmt Platz“ engagiert sich diesmal unter dem Motto „Die Welt ist zu komplex für das Heilsversprechen einer Volksgemeinschaft“ gegen Legida und läuft vom Augustusplatz über den inneren Georgiring zum südlichen Richard-Wagner-Platz (18-22 Uhr), und damit in Sicht- und Hörweite der Nationalisten. Von 19.45 Uhr bis 21.30 ist unter demselben Motto außerdem eine Route parallel zur Legida-Strecke angemeldet, die über die Große Fleischergasse und oberen Dittrichring zum Thomaskirchhof und zurück führt.

Unter der Ägide von Ex-Thomaskirchenpfarrer Christian Wolff soll zwischen 19 Uhr und 19.30 Uhr zudem ein Lichter-Band zwischen der Runden Ecke und dem Neuem Rathaus entstehen. Eine Kundgebung unter dem Motto „Licht statt Hass“ ist in Höhe der Thomaskirche zwischen 19.30 Uhr und 20 Uhr geplant. Die Teilnehmer der Mahnwache an den Stolpersteinen im Bereich Dittrichring 13 (Start um 18 Uhr) wollen sich dem Lichter-Band anschließen.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kein Aprilscherz: Ein Internetausfall hat am Freitag die Leipziger Stadtverwaltung teilweise lahmgelegt. In einigen Ämtern war keine Bearbeitung von Anträgen möglich. Vor der Kfz-Zulassungsstelle bildeten sich lange Warteschlangen.

01.04.2016

Hans-Dietrich Genscher kehrte immer wieder nach Leipzig zurück. Flakhelfer, Jurastudent, Ehrengast: Seine Verbindungen in die Messestadt ziehen sich über viele Jahrzehnte. Der Politiker starb im Alter von 89 Jahren.

01.04.2016

Sonst ein Ort der Erholung, klafft der Inselteich seit Monaten als Schlammloch im Clara-Zetkin-Park. Die Sanierung läuft, doch die Arbeiten werden erst im August abgeschlossen sein.

01.04.2016
Anzeige