Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Lehrermangel – Sächsische Bildungsagentur will stärker gegensteuern
Leipzig Lokales Lehrermangel – Sächsische Bildungsagentur will stärker gegensteuern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 07.10.2015
Bildungsagentur-Chef Ralf Berger sucht händeringend neue Lehrer. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig,

Leipzig muss nicht nur beim Schulneubau Tempo machen, sondern auch bei der Einstellung neuer Lehrer. Dies erklärten Elternvertreter zahlreicher Leipziger Schulen auf der Vollversammlung des Stadtelternrates am Sonnabend in der Lindenauer Nachbarschaftsschule. Es reiche nicht, viel Geld in die Schulinfrastruktur zu investieren – es müssten auch genügend Lehrer für die ständig steigenden Schülerzahlen eingestellt werden, hieß es. Erforderlichenfalls müsse über eine Anhebung der Lehrer-Gehälter nachgedacht werden.

Ralf Berger, Regionalstellenleiter der Sächsischen Bildungsagentur in Leipzig, widersprach der Kritik. Es gebe nicht zu wenig Lehrer, die Versorgung sei aber „auf Kante genäht“, räumte er ein. Allein zur Vorbereitung des laufenden Schuljahres habe seine Behörde 350 Lehrer eingestellt, allerdings vorwiegend für Grund- und Oberschulen. „Die Bewerberlage ist bei Lehrern für naturwissenschaftliche Fächer wie Mathe, Physik, Chemie, Biologie oder Informatik ganz schlecht“, so der Direktor. „Wir stellen jeden Lehrer ein, der ernsthaft will.“ In Deutschland sei ein Kampf „um die Lehrer“ im Gange. „Unsere Konkurrenten sind auch Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Thüringen“, erklärte er.

Berger berichtete, er stelle inzwischen „regelmäßig pensionierte Lehrer ein“, die sich für eine befristete Zeit im Rahmen des Programms „Unterrrichtsversorgung“ etwas dazuverdienen wollen. Dies gelte auch für Studenten, die auf ihr Referendariat warten. Es werden auch intensiv um den sächsischen Lehrernachwuchs geworben. „Wer möchte, bekommt in kürzester Zeit ein Bewerbungsgespräch.“ Zum 1. Februar würden in Sachsen knapp 500 Lehrer ihr Referendariat an den sächsischen Ausbildungsstätten abschließen und es sei absehbar, „dass eine hinreichend große Zahl“ in Sachsens Schulen anfangen wird. Der Freistaat habe auch schon Schritte unternommen, um die Lehrer-Gehälter zu verbessern, erklärte er. „Ich hoffe, dass da noch etwas mehr geschieht – aber das ist Sache des Gesetzgebers.“

Durch das Eintreffen ständig neuer Flüchtlinge wächst in Leipzig auch der Bedarf DaZ-Klassen. „Wir machen jetzt fast wöchentlich in Leipzig eine DaZ-Klasse auf“, sagte Berger. Dort sei die Verweildauer von Schülern mit Deutsch als Zweitsprache (DaZ) sehr unterschiedlich, da unter den eintreffenden Kindern auch Analphabeten seien.

Derzeit gebe es in Leipzig an 14 Grund- und an 14 Oberschulen DaZ-Klassen. „Ich prophezeie, dass wir im nächsten Jahr mindestens an jeder Oberschule eine DaZ-Klasse haben; vielleicht auch an jeder Grundschule“, so Berger. Das Lehrer-Problem sei für diese Klassen noch nicht gravierend. „Wir haben jede Woche zwei bis vier Bewerber, die im Ausland Deutsch unterrichtet haben, zum Beispiel in Goethe-Instituten.“ Leipzig profitiere hier von seinen Standortvorteilen. Es sei auch nur noch eine Frage der Zeit, bis es DaZ-Vorbereitungsklassen in Gymnasien gebe. Etwa zehn Prozent der Flüchtlingskinder hätten die Voraussetzung, in ein Gymnasium zu wechseln.

Auch bei Leipzigs Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) ist das Thema DaZ-Klassen angekommen. „Die Planung ist nicht leicht“, erklärte er auf der Konferenz. „Denn wir wissen nicht, wie viele Flüchtlinge kommen und wie lange sie bleiben.“

Der Vorsitzende des Stadtelternrates Pier Meier gab zu bedenken, dass die DaZ-Zahlen noch nicht im aktuellen Schulnetzplan enthalten sind. Er forderte auch dringend, Leipzigs Nachholebedarf bei Schulsporthallen abzubauen. Außerdem sollte der Freistaat seine Fördermittelzusagen präzisieren. „Die Kommunen müssen bei Beginn der Bauarbeiten an Schulen wissen, mit welchen Fördermitteln sie rechnen können“, so Meier.

Von Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Volksverhetzung lautet der Vorwurf, den das Aktionsnetzwerks „Leipzig nimmt Platz“ dem Bündnis Legida macht. Nun wurde Anzeige erstattet. Die Gegner beobachten, dass sich Legida und dessen Anhänger zusehends radikalisieren. Für Montag wurden Gegenproteste angekündigt.

17.01.2017

Zwei Kitas, viele Sprachen, 400 neue Kitaplätze und eine gewaltige Herausforderung: Gemeinsam öffneten am Freitag zwei neu Kindertagesstätten im Leipziger Osten ihrer Türen. Träger sind die gemeinnützige Outlaw Kinder- und Jugendhilfe sowie der Fairbund e. V.

04.10.2015

Bei Untersuchungen der Fauna in der Tropenerlebniswelt Gondwanaland des Zoo Leipzig wurde durch Experten des Phyllodrom-Regenwaldmuseum Leipzig e.V. überraschend eine bis dahin unbekannte tropische Insektenart entdeckt. Sie erhielt den Namen Euborellia arcanu und gibt den Experten bis heute einige Rätsel auf.

04.10.2015
Anzeige