Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leichen von Thomas Wagner und Oliver Schilling werden in Slowenien obduziert
Leipzig Lokales Leichen von Thomas Wagner und Oliver Schilling werden in Slowenien obduziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 25.07.2016
Absturzstelle des Kleinfugzeugs / der verunglückte Unister-Geschäftsführer Thomas Wagner / Blumen und Kerzen vor der Unisterzentrale in Leipzig Quelle: dpa / Kempner / Knofe
Anzeige
Ljubljana/Leipzig

Das Flugzeug, mit dem Thomas Wagner und drei weitere Passagiere am Donnerstag in Slowenien tödlich verunglückten, soll in einem Hangar des Flughafens Brnik bei Ljubljana untersucht werden. Wie die slowenische Nachrichtenagentur STA gestern berichtete, werde die Analyse zur Unfallursache mindestens zehn Tage dauern. Auch deutsche Sicherheitsbehörden sind eingeschaltet.

Quelle: Grafik: Patrick Moyé

Die Leichen von Wagner (38), dem ebenfalls verunglückten Unister-Gesellschafter Oliver Schilling (39) und den anderen beiden Todesopfern wurden zur Obduktion ins Institut für Rechtsmedizin nach Ljubljana gebracht. Unter ihnen ist neben einem 65 Jahre alten Banker auch der 73-jährige Pilot der Privatmaschine.

Mehr zum Thema

Unister bestätigt: Auch Gesellschafter Oliver Schilling unter Absturzopfern

Unister-Chef Thomas Wagner stirbt bei Flugzeugabsturz in Slowenien

Ex-Unister-Sprecher Korosides glaubt nicht an Unfall

Deutsche Experten bieten Hilfe an

Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) hat den Behörden in Slowenien Unterstützung bei der Aufklärung des Unglücks angeboten. „Die Experten sitzen auf gepackten Koffern und könnten sofort aufbrechen“, sagte Sprecher Germout Freitag auf Anfrage von LVZ.de. Da das Kleinflugzeug in Deutschland weder registriert noch gebaut war, sind die Fachleute aus Braunschweig nicht automatisch für den Fall zuständig. „Die Unglückssache in solchen Fällen zu rekonstruieren, kann Monate, wenn nicht Jahre dauern“, so Freitag.

Unister-Chef Thomas Wagner ist beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Slowenien ums Leben gekommen. Die Unglücksstelle befindet sich bei Predmeja im Westen des Landes. Fotos: dpa

Grund für den Absturz der in den USA eingetragenen Piper PA-32R könnte eine Vereisung der Tragflächen gewesen sein. Das Propellerflugzeug war etwa eine halbe Stunde nach dem Start in Venedig auf dem Weg nach Leipzig abgestürzt. Der Pilot hatte der slowenischen Luftraumkontrolle laut Medienberichten vor dem Absturz Probleme mit „Icing“ gemeldet und einen Notruf abgesetzt. Augenzeugen zufolge geriet die Maschine am Himmel ins Trudeln, kippe nach unten und stürzte in einen Wald. zuvor soll es ein Feuer und eine Explosion gegeben haben.

Trauer um Unister-Gründer und Geschäftsführer Thomas Wagner: Vor der Unisterzentrale im Leipziger Barfußgässchen wurden am Freitag Blumen abgelegt.

Laut slowenischen Luftfahrtexperten soll der Flugzeugtyp für die kalten Temperaturen an diesem Tag nicht geeignet gewesen sein. An der Unglücksstelle liefen gestern umfangreiche Untersuchungen und Spurensicherungen. Bilder vom Unglücksort bei Predmeja – etwa 80 Kilometer westlich der Hauptstadt Ljubljana nahe der italienischen Grenze – zeigten das völlig zerstörte und ausgebrannte Wrack des Kleinflugzeugs. Das Flugzeug mit der Registriernummer N710CC verschwand gegen 10.51 Uhr in einer Höhe von rund 3200 Metern vom Radar. Auf dem Flughafen Leipzig/Halle war die Landung der Maschine für 14.45 Uhr geplant.

Wagner war Chef des Leipziger Internet-Unternehmens Unister, das Portale wie fluege.de und ab-in-den-urlaub.de betreibt. Er war mit dem Kleinflugzeug auf dem Rückweg von einem Geschäftstermin in Venedig.

Robert Nößler

In Leipzig-Gohlis spitzt sich der Streit um den Unfallschwerpunkt Virchowstraße/Höhe Baaderstraße zu: 1000 Anwohner haben schon zwei Petitionen unterschrieben, in denen sie die schnellstmögliche Entschärfung der Gefahrenstelle fordern. Doch die Stadt will frühestens in vier Jahren etwas unternehmen.

15.07.2016

Feierliche Einweihung: Das Immobilienunternehmen CG Gruppe feiert den Abschluss des Projekts LKG-Carré. Die ehemalige Leipziger Kommissions- und Großbuchhandelsgesellschaft wurde für rund 53 Millionen Euro zu Wohnungen, Läden und Büros umgebaut.

15.07.2016

Legida darf nicht länger Unterstellungen verbreiten, die den Leipziger Grünen-Politiker Jürgen Kasek für den brutalen Angriff auf einen ihrer Ordner verantwortlich machen. Das Gericht habe eine einstweilige Verfügung erlassen, so der Anwalt am Freitag.

15.07.2016
Anzeige