Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig-Connewitz - Lärmschutzwand an der B2 kommt für 1,1 Millionen Euro
Leipzig Lokales Leipzig-Connewitz - Lärmschutzwand an der B2 kommt für 1,1 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 01.03.2011
Anzeige
Leipzig

Die Gesamtkosten für die Errichtung betragen etwa 1,1 Millionen Euro, davon sollen 252.000 Euro aus Fördermitteln kommen. Aller Voraussicht nach sollen die Baumaßnahmen von September bis Ende November 2011 stattfinden.

Die abgerissene Lärmschutzwand stammte aus den 1970er Jahren, bestand aus Stahlbetonteilen war bei drei Metern Höhe rund 166 Meter lang. Das neue Bauwerk soll eine Länge von 340 Metern aufweisen, und zwischen drei und vier Metern hoch ausfallen. Sie wird aus Stahlbeton mit Aluminiumteilen und im Bereich der Mühlholzbrücke aus transparentem Sicherheitsglas errichtet. Um zu verhindern, dass Vögel gegen die Scheibe fliegen, wird das Glas mit einem Streifenmuster versehen.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jens Noack ist in Berlin vor einigen Monaten in eine Stichprobe in Sachen Umweltzone gekommen. „Damals war die Umweltzone in der Hauptstadt aber noch neu. Inzwischen ist man da nicht mehr konsequent, es wird kaum noch darauf geachtet", berichtete der Dresdner von seinen Erfahrungen, der mit seinem Wagen am ersten Tag etwas unruhig durch die Messestadt fuhr, da ihm die Feinstaubplakette fehlte.

01.03.2011

„Stinksauer" sei er, sagte Andreas Lippmann, Vereinsvorsitzender der Parkeisenbahn Auensee e.V. Leipzig, über den anvisierten Wegfall eines großen Teils des Zuschusses durch die Stadtverwaltung.

01.03.2011

60 Jahre nach ihrer ersten Fahrt droht der Parkeisenbahn am Auensee angeblich das Aus. Weil die Stadtverwaltung den Zuschuss an den Betreiberverein halbieren will, könnten vorgeschriebene technischen Überprüfungen an den Fahrzeugen nicht mehr durchgeführt werden, heißt es von Seiten der Leipziger Christdemokraten.

01.03.2011
Anzeige