Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig: Drängler und Motor auf Augenhöhe – der Grüne Ring wird 20 Jahre alt
Leipzig Lokales Leipzig: Drängler und Motor auf Augenhöhe – der Grüne Ring wird 20 Jahre alt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 12.04.2018
Ein Geländemodell der Grünen Ringes – aus Visionen wurde längst Wirklichkeit. Quelle: LVZ
Leipzig

Den meisten Leuten ist er als Radweg rund um Leipzig bekannt: der Grüne Ring. Dahinter verbirgt sich aber seit 1996 auch ein loser Zusammenschluss von inzwischen 13 Gemeinden und Städte rund um die Stadt Leipzig sowie in den Landkreisen Nordsachsen und Leipzig. Am Donnerstag feiert der Grüne Ring 20. Geburtstag. Wer durch die Landschaft oder die Städte und Dörfer der Region radelt, sieht, dass sich die 20 Jahre gemeinsame Arbeit über Gemeindegrenzen hinweg gelohnt haben. Größter Erfolg ist sicherlich, dass sich aus der Braunkohle heraus ein Leipziger Neuseenland entwickelt hat. „Er ist das erfolgreichste Stadt-Umland-Projekt, das Leipzig aufweisen kann“, sagt Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke), der zugleich Sprecher des Grünen Ringes ist. Das Besondere: Die Beteiligten arbeiten auf Augenhöhe an konkreten Vorhaben, die Leipzig und sein Umland auch touristisch weiterbringen. So wurden Arbeitsgruppen für Themen regionaler Entwicklung eingeführt, um die Vorbereitung und Umsetzung von Maßnahmen zu erleichtern. Dabei sei die Zusammenarbeit keineswegs starr, sondern flexibel und offen.

Aktuell gibt es ein regionales Handlungskonzept mit 14 Schlüsselprojekten, die umgesetzt werden sollen. Dabei wurde eine Reihe anspruchsvoller Projekte für die nächste Dekade und darüber hinaus formuliert: von „Auenrevitalisierung“ bis „urbane Landwirtschaft“, von „Region der kurzen Wege“ bis „Erlebbarkeit der Seenlandschaft.“

„Unser Schwerpunkt in diesem Jahr ist Elektromobilität“, so Geschäftsführerin Heike König. Die E-Mobilität soll sich künftig von Leipzig aus ins Umland „verbreiten“, beispielsweise indem die Ladeinfrastruktur für E-Bikes im Neuseeland entwickelt wird. Seit August gibt es in Borsdorf, auf dem Parkplatz vor dem Rathaus einen Ladepunkt. Die Agra, der zu gestaltende Park auf dem Territorium der Nachbarstädte Leipzig und Markkleeberg, wird für den Grünen Ring ebenfalls ein wichtiges Thema bleiben. „Da bleiben wir dran und nutzen unsere Möglichkeit, damit der Freistaat eine sinnvolle Lösung findet, die Bundesstraße 2 unter die Erde zu legen“, so König. Wie der Agra-Park rund ums Weiße Haus künftig aussehen könnte, hat Dirk Seelemann in einer Fotomontage für den Grünen Ring als Vision in Szene gesetzt. Das Bild ist auch in einer Ausstellung zum 20. Geburtstag des Grünen Ringes zu sehen, die in den verschiedenen Kommunen zu sehen sein wird. Initiiert wurde vom Grünen Ring beispielsweise auch das Projekt „Lebendige Luppe“, das jetzt von Leipzig und Schkeuditz vorangetrieben wird. Es zielt darauf ab, Altläufe südlich der Neuen Luppe zu revitalisieren und so auf einer Fließstrecke von 16 Kilometern bis 2018/19 mehr Wasser in die Nordwestaue zu bringen (die LVZ berichtete).

Wichtiges Thema bleibt es, den Gewässerverbund voranzutreiben – das wird vom Freistaat Sachsen unterstützt. Bei vielen Vorhaben muss aber der Bund „ins Boot geholt“ werden. Neben der Vollendung des Harth-Kanals zwischen Cospudener und Zwenkauer See geht es weiterhin um die „Markkleeberger Wasserschlange“, also die Verbindung Leipzigs über die Pleiße zum Markkleeberger See und weiter in den Störmthaler See, wo die Schleuse ja bereits funktioniert. Dabei ist der Grüne Ring nicht der Hauptakteur und Bauherr, sonders eher der Drängler und Motor. Der Grüne Ring finanziert aber die Planungen, natürlich gepaart mit Fördermitteln. Mit der Charta „Leipziger Neuseeland 2030“ verfügt die Region seit 2030 ein Strategiepapier. Natürlich gibt es im Detail – etwa beim Floßgraben mit dem Eisvogel – regelmäßig Diskussionen. Denen wird aber nicht ausgewichen. Jetzt wird der Grüne Ring aber erst einmal, zurückblickend und vorausschauend, Geburtstag feiern. Am Donnerstag bei der Stadt-Umland-Konferenz im Marstall des Schlosses Lützschena.

Von Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Hobbyfotograf Günther Sachse hielt unter anderem fest, wie Connewitz und Schönefeld in den 1970ern und 80ern aussahen. Einige seiner Bilder sind im Leipzig-Album zu sehen, das am 10. Oktober Buchpremiere feiert. Dafür gibt es am Mittwoch Karten zu gewinnen.

Auch wenn es Ende September immer noch relativ warm ist, die Sachspendenzentrale sucht bereits Winterkleidung. Laut aktueller Bedarfsliste werden aber unter anderem auch Babywagen und Buggies besonders dringend benötigt.

27.09.2016

In der Vergangenheit wurden Dämmplatten aus sogenannten Polystyrol oder Styropor reichlich für die Fassadenverkleidung genutzt. Damit das Material nicht brennt, wurde im Hexabromcyclododecan beigegeben. Dieses Flammschutzmittel ist in Misskredit geraten – wie weit reichenden Folgen für die Handwerker und Hausbesitzer.

27.09.2016