Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipzig: Miltitzer ärgern sich über steigende Gewässer-Abgaben

Gebühren Leipzig: Miltitzer ärgern sich über steigende Gewässer-Abgaben

Kerstin Barth wohnt gar nicht am Zschampert, der ohnehin selten Wasser führt. Trotzdem gilt sie als Anliegerin und muss Abgaben zahlen. Die Miltitzer ärgern sich über steigende Gewässer-Abgaben.

Kerstin Barth am Zschampert in Miltitz.

Quelle: André Kempner

Miltitz. Kerstin Barth und Arndt-Uwe Biering sind mit ihrem Häuschen Hinterlieger. Als solche jedenfalls wurden sie 2015 erstmals mit einer Gebühr belegt. „Für die Gewässerpflege“, wie die Miltitzerin berichtet. „Dabei ist hier meist gar kein Wasser drin“, sagt sie mit Blick auf das trockene Bett des Zschampert. Das Bächlein fließt, so es denn mal Wasser führt, nicht einmal direkt an ihrem Grundstück entlang, sondern quasi in zweiter Reihe. Deshalb sei sie eben nicht An-, sondern Hinterliegerin, wie es die Gewässerunterhaltungssatzung definiert, sagt Kerstin Barth.

Die Satzung, die im Mai aktualisiert wurde, werde von ihm ausdrücklich unterstützt, betonte Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), als er jüngst während einer Bürgersprechstunde in Miltitz von der Anwohnerin darauf angesprochen wurde. „Es geht mir nicht um die 19 Euro im Jahr, es geht mir ums Prinzip“, betont die Lehrerin, die im Jahr 2000 ihr Häuschen in der Ortschaft an der westlichen Peripherie der Stadt bezog. Damals war sie noch keine Hinterliegerin, die Satzung kam erst später. „Der Aufwand für die Unterhaltung der Gewässer II. Ordnung, die in der Unterhaltslast der Kommune liegen, ist in den zurückliegenden Jahren enorm gestiegen“, konstatierte OBM Jung. Deshalb sei es erforderlich geworden, auch Anlieger und Nutzer mit einzubeziehen.

Wie es auf LVZ-Anfrage aus dem Rathaus hieß, zählen übers gesamte Stadtgebiet verteilt 114 Fließgewässer und 130 Standgewässer zu den Gewässern II. Ordnung. „Dabei ergeben sich rund 50.000 Frontmeter an Standgewässern und 370.000 Frontmeter an Fließgewässern, die zu unterhalten sind“, verlautete aus dem Amt für Stadtgrün und Gewässer. Der jährliche Unterhaltungsaufwand betrage derzeit rund 770.000 Euro – die Personalkosten noch nicht mit eingerechnet. Die Stadt übernehme 35 Prozent der Kosten. Der Rest werde auf die Gebührenpflichtigen umgelegt. Laut Paragraf 10 des Sächsischen Kommunalabgabengesetzes dürften Gebühren höchstens so bemessen werden, dass die Gesamtkosten gedeckt werden. Deshalb müsse regelmäßig überprüft werden, ob die Erträge die Kosten decken oder ob Gewinne oder Verluste auflaufen. Zuletzt sei ein Defizit aufgetreten, das die Erhöhung der Abgaben nach sich gezogen habe, hieß es aus der Behörde weiter.

Für die Hinterlieger – im Übrigen rund 500 Flurstücke, die unter die Abgabenpflicht fallen – bedeutet dies, dass statt 0,95 Euro pro laufendem Meter Frontlänge jetzt 1,16 Euro fällig sind. Der umlagefähige Aufwand von 770 000 Euro sei ein Durchschnittswert aus den Jahren 2012 bis 2015, so die Information aus dem Rathaus. Lag er 2012 bei 609.000 Euro, so kostete es im Jahr 2015 immerhin eine reichliche Million Euro, Leipzigs Gewässer II. Ordnung in Schuss zu halten. Ihnen komme vor allem beim Hochwasserschutz eine große Bedeutung zu, wenn es gilt, den Abfluss des Wassers zeitverzögert abzugeben.

Die Pflege- und Unterhaltungsmaßnahmen an den Gewässern II. Ordnung wurden von der Stadtverwaltung an Fachfirmen vergeben, die laut Plan unterwegs sind, um den Wasserabfluss zu gewährleisten und das Abflussprofil freizuhalten. An einem Fließgewässer beinhalte der Pflegeplan beispielsweise die Reinigung der Durchlässe einmal im Quartal; zweimal pro Jahr würden die Abflussprofile beräumt und Fremdkörper beseitigt; jährlich einmal werde das Abflussprofil freigeschnitten sowie zweimal pro Jahr die Böschung gemäht. Zusätzliche Arbeiten würden gesondert vergeben, da sie nicht jedes Jahr ausgeführt werden müssen, listete die Verwaltung auf.

Mit der Qualität dieser Arbeiten sind die Miltitzer allerdings nicht immer zufrieden. „Oft bleibt der Grünschnitt einfach im Graben liegen“, moniert Kerstin Barth. „Das müssen Sie melden“, ermunterte sie Jung seinerzeit. Die Stadt bezahle die Firmen schließlich auch von ihrem Geld, könne aber nicht überall kontrollieren. „Sollte es Beanstandungen geben, können sich die Bürger direkt an das Amt für Stadtgrün und Gewässer wenden. Telefonnummer und Ansprechpartner finden sich auf den Abgabenbescheiden“, teilte die Behörde mit. Wenngleich eine Reihe Betroffener gegen die Bescheide klagt, so akzeptiere die Mehrzahl der Anwohner an Gewässern die Abgabe doch. „Weil die Erfahrung der vergangenen Jahre gezeigt hat, dass in Leipzig eine Hochwassergefahr besteht und daher eine Unterhaltung des Gewässersystems alternativlos ist“, ließ die Kommune abschließend wissen.

Von Cornelia Lachmann

Miltitz 51.325178 12.255003
Miltitz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Erdbeer-Karte

    Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Wollen Sie die süßen Früchte selber pflücken oder lokal kaufen? Wir verraten Ihnen, wo Sie Erdbeeren bekommen. Außerdem... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Fotografieren Sie Ihre buntesten Momente in Leipzig und der Region und nehmen Sie am Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig teil. Die schönsten Bilde... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das WGT lockte auch 2017 Fans der Schwarzen Szene aus der ganzen Welt nach Leipzig. Wir zeigen einen Rückblick in Fotos, Videos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen Reportage-Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig, zeigen aber auch, was man aus den alten Gebäuden so alles machen kann. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr