Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig: Robert-Koch-Klinik erhält eigene Kinderstation
Leipzig Lokales Leipzig: Robert-Koch-Klinik erhält eigene Kinderstation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 06.12.2017
Ab dem 13. Dezember hat Leipzig eine weitere Kinderstation – am Robert-Koch-Klinikum. Quelle: Foto: epd
Leipzig

Am 13. Dezember eröffnet die Robert-Koch-Klinik in Grünau eine eigene Kinderstation mit Kindernotaufnahme. Das teilte das Krankenhaus St. Georg mit, zu dem die Robert-Koch-Klinik gehört. Man reagiere mit der neuen Station auf die wachsenden Bedürfnisse des Stadtteils und baue die stationäre Versorgung für Familien weiter aus, sagte Manuela Powollik, Sprecherin im St. Georg. Eröffnet wird die Kinderklinik in der Nikolai-Rumjanzew-Straße 100 von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). Den Start der neuen Abteilung begleiten außerdem Dr. Iris Minde, Geschäftsführerin des Klinikum St. Georg, Dr. Christian Paul Geyer, Leiter des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin am St. Georg, sowie Prof. Dr. Michael Borte, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am St. Georg.

Die St. Georg Unternehmensgruppe besteht aus dem Klinikum St. Georg gGmbH, sechs Tochtergesellschaften (einschließlich Fachkrankenhaus Hubertusburg) und dem Eigenbetrieb Städtisches Klinikum „St. Georg“ Leipzig und beschäftigt insgesamt rund 3.370 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Während der Städtische Eigenbetrieb überwiegend Aufgaben für die Stadt Leipzig übernimmt, gehört das Klinikum St. Georg gGmbH nach dem Landeskrankenhausplan zu den Krankenhäusern der Schwerpunktversorgung. Zudem fungiert die gGmbH als Akademisches Lehrkrankenhaus für die Universität Leipzig. In den letzten 20 Jahren wurden mehr als 350 Mio. Euro in Sanierung, Umbau und die Einrichtung von Gebäuden sowie in Medizintechnik investiert. Die Unternehmensgruppe ist an 17 Standorten in und um Leipzig präsent und verfügt derzeit über rund 1700 Betten und tagesklinische Plätze. Jährlich werden ca. 47 000 Patientinnen und Patienten stationär und teilstationär behandelt. Die Zahl der ambulanten Patienten liegt bei 120 000. Der Jahresdurchschnitt an stationären Operationen liegt bei 20 500, die Operationszahl ambulant bei 3000. Die Leistungen werden in 23 Kliniken mit jeweiligen Fachbereichen, Ambulanzen, einer Belegbettenstation, in interdisziplinären Behandlungszentren, Instituten, Notaufnahmen und Tageskliniken erbracht.

Von lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diesen Nikolaustag werden die Pfleger im Zoo Leipzig nicht vergessen: Am Mittwoch konnten sie im Pongoland ein Gorillababy begrüßen. Die 13-jährige Kumili hatte das Kleine in der Nacht zur Welt gebracht.

07.12.2017

RB Leipzig kann nun sein Stadion ausbauen. Das Bundesinnenministerium macht jetzt den Weg für einen Kauf der Arena frei. Künftig sollen rund 50.000 Zuschauer die Spiele des Vizemeisters verfolgen.

06.12.2017

Die Innenministerkonferenz tagt ab Donnerstag in Leipzig. Wie die Stadt jetzt bestätigt, sind drei Protestveranstaltungen angekündigt. Die Leipziger müssen sich auf Verkehrseinschränkungen rund um die Kongresshalle einrichten.

06.12.2017