Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig verändert ab 2019 die Grundschulbezirke
Leipzig Lokales Leipzig verändert ab 2019 die Grundschulbezirke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:04 12.04.2018
Mit dem neuen Schuljahr hat auch die Zeit der Verkehrs- und Geschwindigkeitskontrollen speziell vor Schulen und entlang der Schulwege begonnen. Quelle: Dpa
Anzeige
Leipzig

 Die Geburtenzahl steigt: Neben neuen Kindergärten braucht Leipzig neue Grundschulen. Acht zusätzliche Standorte sind im Bau oder in Vorbereitung. Neue Bildungsstätten kommen in die Gießerstraße, Jablonowskistraße, Thierschstraße (Ersatzbau für die 31. Grundschule Probstheida) und die Baumannstraße. „Diese Baumaßnahmen sollen zum Schuljahr 2020/21 fertig werden“, sagt Schulbürgermeister Thomas Fabian (SPD). Weitere wie die ehemalige „3.“ sowie die ehemalige Neruda sind in der Sanierung. Die Grundschule am Opferweg wird nächstes Jahr fertig, die ehemalige Erich-Kästner-Grundschule in Gohlis wird ausgebaut.

„Atmende Grundschulbezirke“ geplant

 „Diese acht Baumaßnahmen reichen aber nicht. Wir kommen nicht umhin, vorhandene Unterrichtsräume so gut wie möglich auszunutzen“, so der Bürgermeister. Deshalb will die Stadt ab 2019 die Schulbezirke anders zuschneiden. „Atmende Schulbezirksgrenze“ heißt das Zauberwort. Was heißt, dass ein Schulbezirk ab 2019/20 mehrere Grundschulen einschließt – wie beispielsweise schon mit der 3. Grundschule Südvorstadt und der Grundschule Connewitz sowie im Waldstraßenviertel praktiziert. „Dieses Modell wollen wir nun auf andere Teile Leipzigs ausweiten.“

Länge des Schulweges entscheidend

Das könnte für viele sogar ein Vorteil sein: „Kein Kind soll an einer Schule vorbeigehen müssen, um eine andere zu besuchen“, betont Fabian. Ihm sei es wichtig, dass es keine willkürliche Entscheidung gibt. „Wenn es an einer Schule mehr Anmeldungen als Plätze gibt, dann entscheidet die Länge und Dauer des Schulweges, wer aufgenommen wird.“ Schulwege müssten vor allem sicher für die Jüngsten sein. Auf jeden Fall soll es kein Losverfahren geben. Dabei werden auch Erfahrungen aus Dresden und Chemnitz genutzt. Entschieden wird die Aufnahme erst zu jenem Zeitpunkt, wenn exakt klar ist, wie viele Erstklässler eingeschult werden und wer auf eine Förderschule, eine in freier Trägerschaft kommt oder gar zurückgestellt wird.

Vier Ausnahmen vorgesehen

Letztes Wort hat die jeweilige Schulleitung, die sich jedoch an bestimmte Kriterien wie die Länge des sicheren Schulweges halten muss. „Ein Kriterium ist, ob bereits ein Geschwisterkind die jeweilige Schule besucht. Wir wollen den Eltern ja nicht zumuten, ihre Kinder an unterschiedliche Orte bringen zu müssen“, erläutert Jörg Heynoldt, der Chef der Regionalstelle Leipzig des Landesamtes für Schule und Bildung. Härtefälle – etwa die für Kinder mit einer leichten Hörbehinderung notwendige bessere Raumakustik einer Einrichtung – sollen ebenfalls berücksichtigt werden. „Im Zwei-Kilometer-Radius um ein Wohnhaus in Leipzig gibt es immer mehrere Grundschulen“, betont Heynoldt. Ausnahme sind Wiederitzsch, Rückmarsdorf, Seehausen und die 60. Grundschule in der Seumestraße, die aufgrund ihrer Lage jeweils einen eigenen Schulbezirk behalten.

Das sind die Schulen mit gemeinsamen Schulbezirk:

Nordwest 1: Anna-Magdalena-Bach-Schule, Lessingschule, Schule 5

Nordwest 2: 157. Schule, 172. Schule

Nordwest 3: Schule Gundorf, Böhlitz-Ehrenberg

Nordwest 4: Schule Stahmeln, Paul-Robeson-Schule, Wilhelm-Hauff-Schule, 39. Schule, Alfred-Kästner-Schule

Nordwest 5: Hans-Kroch-Schule, Karl-Liebknecht-Schule

Nordwest 6: Erich-Kästner-Schule, Geschwister-Scholl-Schule, 33. Schule, Carl-von-Linné-Schule, Adam-Friedrich-Oeser-Schule

Nordost 1: August-Bebel-Schule, Wilhelm-Busch-Schule

Nordost 2: Wilhelm-Wander-Schule, Schule am Rabet

Nordost 3: Clara-Wieck-Schule, Astrid-Lindgren-Schule

Nordost 4: 66. Schule, Schule Portitz

Nordost 5: Theodor-Körner-Schule, 24. Schule, Brüder-Grimm-Schule, Hans-Christian-Andersen-Schule

Südost 1: Schule am Floßplatz, Pablo-Neruda-Schule, Kurt-Masur-Schule, Schule Connewitz

Südost 2: Fritz-Baumgarten-Schule, Franz-Mehring-Schule, 74. Schule, Ernst-Pinkert-Schule

Südost 3: Schule Mölkau, Christoph-Arnold-Schule, Schule Holzhausen

Südost 4: Schule Liebertwolkwitz, Heinrich-Mann-Schule, 31. Schule

Südost 5: Marienbrunner Schule, 9. Schule, 8. Schule

Südwest 1: Erich-Zeigner-Schule, Fanny-Hensel-Schule, Schule am Auwald, 46. Schule

Südwest 2: Schule am Adler, 120. Schule

Südwest 3: Joachim-Ringelnatz-Schule, Friedrich-Fröbel-Schule, 85. Schule

Südwest 4: 78. Schule, 100. Schule

Südwest 5: 90. Schule, 91. Schule, Schule Miltitz.

Info-Veranstaltung mit Stadtelternrat

Schuldezernat und Stadtelternrat stellen die Pläne am 19. April, 19 Uhr, im Neuen Rathaus bei einer Infoveranstaltung vor. Fabian betont, dass in Detailfragen auch Korrekturen möglich sind.

Von Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Autofahrern drohen auf Leipzigs Supermarkt-Parkplätzen immer häufiger Strafgebühren. Denn immer mehr Handelsketten übergeben die Areale an private Betreibergesellschaften, die dort regelrecht Jagd auf Falschparker machen.

11.04.2018
Lokales Rüde Töne und individuelle Lösungen - Wie Leipzigs Supermärkte Falschparker abstrafen

Wer zum Discounter fährt, hat meist keinen Cent zu verschenken. Da schmerzt es besonders, wenn nach dem Einkauf unerwartet Kontrolleure am Auto stehen und 30 Euro fordern, weil keine Parkuhr im Auto lag.

11.04.2018

Zum Holocaust-Gedenktag Jom HaSchoa lief am Mittwoch der "Marsch des Lebens“ durch Leipzig. 150 Menschen schlossen sich dem Zug an - der durch strömenden Regen und Hagel lief.

11.04.2018
Anzeige