Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig arbeitet ab sofort mit Superhirn im Biodiversitätszentrum
Leipzig Lokales Leipzig arbeitet ab sofort mit Superhirn im Biodiversitätszentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 05.05.2014
Der neue Supercomputer des Zentrums für Biodiversitätsforschung. Quelle: André Kempner

Der für rund eine Million Euro angeschaffte Supercomputer ging gestern offiziell in Betrieb. Standort der hochkarätigen Hardware ist das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in der Permoserstraße.

Großer Bahnhof für eine Maschine, die rund 30 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde bewältigt: Bei der Einweihung des von der Firma Dell gelieferten HPC-Clusters war auch das Rektoren-Trio jener Hochschulen dabei, die das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit rund 28 Millionen Euro geförderte Idiv gemeinsam mit dem UFZ betreiben. Beate Schücking von der Leipziger Uni sowie ihre Amtskollegen aus Halle und Jena, Udo Sträter und Klaus Dicke, ließen sich eine Visite im Hardware-Herz nicht nehmen. Das schlägt im Visualsierungszentrum des UFZ, wo die Anlage in den letzten Monaten direkt neben dem bisherigen Computerkomplex des Helmholtz-Zentrums installiert wurde und mit ihm fortan im Verbund werkelt. In dem klimatisierten Raum brummt das energieintensive System jetzt wie ein Bienenschwarm.

Aufgerüstet wurde mit 70 Servern, die Speicherkapazität liegt bei 400 Terabyte. Über Leitungen mit einer Datentransfer-Kapazität von zehn Gigabit sollen künftig alle Idiv-Partner mit der IT-Powereinheit, die das Betriebssystem Linux nutzt, vernetzt sein. UFZ-Direktor Georg Teutsch: "Zur Modellierung komplexer Prozesse braucht es eine solche Hightech-Anlage, sie ist das Rückgrat." Er sei froh, dass beim Infrastruktur-Aufbau des Idiv wieder ein "dicker Haken" gemacht werden könne, meinte dessen Chef Christian Wirth, der an Leipzigs Uni die Professur für funktionelle Botanik innehat und der den Botanischen Garten leitet. Er umriss das Einsatzspektrum des HPC-Clusters. Das reiche von der Simulation ökologischer Szenarien über die Analyse genetischer Informationen bis zur Auswertung von Beobachtungen, die durch Satelliten und andere Fernerkundungsinstrumente geliefert werden und die Aufschluss über die Beschaffenheit der Artenvielfalt in bestimmten Naturräumen geben. Auf dem weiten Feld der Bioinformatik sei der Computer inklusive seiner Software ein hervorragendes Werkzeug.

Zur personellen Entwicklung sagte Wirth, dass das maßgeblich vom Univerbund Leipzig-Halle-Jena getragene Idiv inzwischen rund 100 Mitarbeiter habe, perspektivisch werde die Belegschaft auf 250 anwachsen. Von den acht Professuren seien bisher sechs vergeben. Unklar ist weiter, wo das Idiv künftig sein Domizil bekommt. Als Interimsquartier dient derzeit die Biocity am Deutschen Platz. Dort wird es langsam eng. Nach aktuellem Stand gibt es zwei Optionen zur Unterbringung des Biodiversitätszentrums: Entweder soll es im Stadtgebiet in eine Bestandsimmobilie oder in einen Neubau als Mieter einziehen. Die Entscheidung hänge von dem eingeleiteten Verhandlungsverfahren ab, so Wirth.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.05.2014

Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wahlkampf nimmt Fahrt auf: In 19 Tagen wählt Leipzig einen neuen Stadtrat. Tausende Plakate säumen die Straßen. Kaum eine Laterne, die noch frei ist von politischen Botschaften und den Konterfeis derer, die sie vertreten.

17.07.2015

Der geplante Moscheebau durch die Ahmadiyya-Gemeinde in Gohlis wird offenbar doch noch zum größeren Thema im Kommunalwahlkampf. Drei Wochen vor dem Urnengang am 25. Mai hat die CDU-Fraktion eine Anfrage für den Stadtrat am 21. Mai gestellt.

05.05.2014

Da in Großbritannien gestern ein Feiertag war, wird der Schicksalsprozess für die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) erst heute fortgesetzt. Nun starten die Kreuzverhöre von 30 Zeugen, wobei zunächst 16 Mitarbeiter des Hauptkontrahenten UBS Bank gehört werden.

05.05.2014
Anzeige