Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig bittet private Vermieter um Hilfe bei Unterbringung von Flüchtlingen
Leipzig Lokales Leipzig bittet private Vermieter um Hilfe bei Unterbringung von Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 22.09.2014
Ab November soll die Notunterkunft für Asylbewerber in der Zschortauer Straße bezugsfertig sein. Sie reicht aber nicht aus, um alle Neuankömmlinge unterzubringen. Quelle: André Kempner
Leipzig

Gefragt sind Objekte, die im Stadtgebiet liegen und Platz für 50 bis 150 Personen bieten. Auch Pensionen, Hotels und Ferienwohnungen mit einfacher Ausstattung kämen in Frage, so das Amt.

Vor dem Hintergrund rasch steigender Zahlen von Asylbewerbern kommt die Stadt derzeit nicht mehr mit der Bereitstellung eigener Unterbringungsmöglichkeiten hinterher. Kamen 2013 insgesamt noch 658 Neuankömmlinge, waren es bis zum September des laufenden Jahres schon 516. Ihre Zahl könnte bis zum Jahresende auf insgesamt 1600 Menschen steigen, erwartet Sozialamtsmitarbeiterin Evelin Renner. „Ab November wird eine Notunterkunft in der Zschortauer Straße bereit stehen. Aber viele Objekte, die wir derzeit vorbereiten, sind erst kommendes Jahr bezugsfähig“, so Renner.

Leipzig verfügt derzeit über drei Gemeinschaftsunterkünfte mit insgesamt 690 Plätzen. Hinzu kommen fünf Häuser für gemeinschaftliches Wohnen mit 194 Plätzen und 75 sogenannte Gewährleistungswohnungen. „Wir klären jetzt in den Gemeinschaftsunterkünften mit den Bewohnern, wer von ihnen in eine eigene Wohnung umziehen kann. Auf diese Weise könnten dort ein paar Plätze frei werden“, sagt Renner. Dabei arbeitet das Sozialamt eng mit der städtischen Leipziger Wohnungsbaugesellschaft (LWB) zusammen.

Bei den Neuankömmlingen sei es jedoch wichtig, sie zunächst gemeinsam an zentralen Orten unterzubringen. Denn es müsse geklärt werden, welche Menschen welche Betreuung brauchten, etwa wenn sie aus Bürgerkriegsländern kämen, erklärt die Mitarbeiterin im Sozialamt. „Um die sozialen Dienste organisieren zu können, brauchen wir Unterkünfte, in denen 50 bis 150 Personen untergebracht werden können.“

Der Stadtrat hat sich in einem Ratsbeschluss vom Juli 2012 zu einer menschenwürdigen Unterbringung von Flüchtlingen bekannt. Aufgrund der steigenden Zahl von Antragsstellern werde es aber von Monat zu Monat schwieriger, geeignete Immobilien zu finden. Evelin Renner setzt daher auf die Hilfe von Vermietern, Hotel- und Pensionsbesitzern. Containerunterkünfte könnten aufgrund der behördlichen Genehmigungsverfahren nicht kurzfristig errichtet werden. „Es soll nicht so weit kommen, dass die Flüchtlinge in Turnhallen oder Zelten untergebracht werden müssen“, hofft die Sozialamtsmitarbeiterin.

Aufgrund wiederholter Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen steht keine Kommentarfunktion zur Verfügung.

Clemens Haug

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Tage lang herrscht ab Mittwoch Stillstand auf dem Leipziger Hauptbahnhof. Von 12 Uhr an fährt bis zum Sonntag für 96 Stunden kein Zug mehr. Von der Großsperrung aufgrund von Softwareanpassungen im elektronischen Stellwerk ist auch der City-Tunnel betroffen.

22.09.2014

Rund 180 Interessenten besuchten den 11. Leipziger Pflegefamilientag, den der Pflegekinderdienst der Stadt in der Leibniz-Schule organisiert hat. 110 Pflegekinder und -geschwister tummeln sich derweil im Freizeittreff Mühlholz.

22.09.2014

[gallery:500-3797721963001-LVZ] Leipzig. Der 8. Kindertag Leipzig ist am Sonntagabend mit 12.000 Besuchern zu Ende gegangen. Das große Kinder- und Familienfest, das zum Weltkindertag der UNO veranstaltet wird, war damit erneut ein Erfolg.

21.09.2014