Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig erhält Zuschlag für internationale Konferenz
Leipzig Lokales Leipzig erhält Zuschlag für internationale Konferenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 19.02.2018
Leipzig gilt als Wasserknoten und als Wasserstadt. (Archivbild) Quelle: Leipzig report
Leipzig

Die Stadt Leipzig richtet eine der bedeutendsten internationalen Konferenzen zum Thema Binnenwasserwege - die World Canals Conference (WCC) - aus. Zum ersten Mal in ihrer 30-Jährigen Geschichte wird es im Jahr 2020 eine WCC in Deutschland geben, teilte die Stadt am Donnerstag mit.

Das enorme Potenzial, das es in der "Wasserstadt Leipzig" und im Leipziger Neuseenland gibt, habe die Vergabekommission überzeugt, hieß es. Dabei habe auch die Vision der Anbindung des europäischen Wasserstraßennetzes an den Saale-Elster-Kanal eine wichtige Rolle gespielt. Es werden 450 Experten erwartet.

Die WCC findet seit 1988 jährlich statt. 2017 war das US-amerikanischen Syracuse, nördlich von New York City, Ausrichter. 2018 wird die WCC im irischen Athlone und 2019 in Yangzhou (China) zu Gast sein.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Startup-Weekend Leipzig geht in die fünfte Runde. Vom 9. bis 11. März können im Basislager Coworking kreative Köpfe wieder mit ihren Ideen durchstarten und aus einem innovativen Geschäftsgedanken ein erfolgreiches Businesskonzept entwickeln.

19.02.2018

Leipzig kümmert sich um vom Einsturz gefährdete Immobilien. Eine Task Force hat 57 Gebäude aufgelistet. Eines der Probleme sind Spekulanten, die gar nicht sanieren wollen.

19.02.2018

Zunächst ging es nur um zwei läppische Schilder im Auwald, doch inzwischen ist von Willkür und Gesetzesverstößen die Rede. Im Streit zwischen dem Vereinsvorsitzenden des Umweltvereins Nukla und dem Leipziger Umweltamt geht es richtig zur Sache.

21.02.2018