Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig gibt immer mehr Geld für vernachlässigte Kinder aus
Leipzig Lokales Leipzig gibt immer mehr Geld für vernachlässigte Kinder aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:58 10.12.2013
Quelle: Andr Kempner

Der Stadtrat soll am Mittwoch über eine Eil-Vorlage votieren.

Das Amt für Jugend, Familie und Bildung benötigt 3,5 Millionen Euro mehr für Hilfen zur Erziehung. Die Zahl der Familien und Alleinerziehenden, deren Kinder betreut werden müssen, ist sprunghaft gestiegen. Das deutete sich im Laufe des Jahres an.

Darum geht es: Der Allgemeine Sozialdienst (ASD) macht regelmäßig Hausbesuche, wenn es um vernachlässigte Kinder oder überforderte Eltern geht, prüft zudem Hinweise aus der Bevölkerung. Dann wird nach Sachlage entschieden, ob Unterstützung notwendig ist, die dann in der Regel durch freie Träger der Jugendhilfe organisiert wird. Das können sowohl ambulante Beratungen als auch die Unterbringung der Sprösslinge in einer Wohngruppe, einem Heim oder bei einer Pflegefamilie sein. "Ich vergleiche das Netzwerk zum Kinderschutz oft mit einem Spinnennetz. Der Sozialdienst reagiert, wenn jemand im Netz zappelt und aufgefangen werden muss. Und es zappelt immer häufiger", sagt der amtierende Jugendamtsleiter Thomas Schmidt.

Bereits seit 2011 ist ein Anstieg bei den vergebenen Hilfen zu verzeichnen, der nun besonders deutlich ausfällt. 2011 musste der ASD 1768 Fälle bearbeiten, derzeit sind es bereits 2142 (bis 30. September). Der Anstieg betrifft sowohl stationäre und ambulante Hilfen, als auch eine Zunahme von vermittelten Pflegefamilien. Ein Grund könnte neben der Überarbeitung des Kinderschutz-Gesetzes auch der tragische Todesfall im Juni 2012 sein. Wie berichtet, ist damals das zweijährige Kind einer drogensüchtigen Mutter in Gohlis verdurstet. Das hat zu Ermittlungen der Staatsanwaltschaft geführt - aber auch zu öffentlichen Diskussionen. Seitdem sind Bürger, Institutionen, Sozialarbeiter viel aufmerksamer geworden - besonders was Risikogruppen betrifft. Nach dem tragischen Todesfall wurden Fachstandards angepasst, mittlerweile werden auch Einzelfälle nach Gefährdungen wie Drogen, Sucht, psychische Erkrankungen, Gewalt in der Familie gesondert erfasst.

"Die ursächlichen Problemlagen sind teilweise über Generationen hinweg familiär bedingt, hochkomplex und mit schweren traumatischen Hintergründen belegt", heißt es in einem Papier für den Stadtrat. Dieser hat kaum eine andere Wahl, als den höheren Zuschuss zu gewähren. "Es handelt sich um eine Pflichtaufgabe", sagt Rüdiger Ulrich (Linke), Vizechef des Jugendhilfeausschusses. Die Konsequenz: Präventive Maßnahmen in Kita, Schule, Hort und Freizeiteinrichtungen müssten verstärkt werden: "Da ist es kontraproduktiv, wenn es bei der Jugendhilfe zu Kürzungen kommt." Bei den Erziehungshilfen hat das Amt für 2014 vorsorglich eine halbe Million Euro mehr eingeplant. Ob das reicht, ist ungewiss. "Wir können nicht in die Glaskugel blicken, müssen mit Prognosen arbeiten. Darauf sind die Mittel ausgerichtet", so Schmidt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.12.2013

Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Leipzig steht vor dem Abschluss für den Verkauf für einen Teil der Flächen am Lindenauer Hafen. Auf rund 6500 Quadratmetern will die Arcadia Investment GmbH Taucha ein Wohngebiet mit mehrstöckigen Häusern entwickeln.

10.12.2013

Vor gut drei Wochen hat die Stadtverwaltung 16.000 Fragebögen zum Thema „Leben in Leipzig“ an zufällig ausgewählte Haushalte verschickt. 33 Prozent der Befragten haben ihre Antworten bislang abgegeben.

10.12.2013

Schüler mit einer „SchülerCard“ oder einer „SchülerMobilCard“ für 2013/2014 können nach der Eröffnung des City-Tunnels die neue mitteldeutsche S-Bahn nutzen.

10.12.2013
Anzeige