Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig gründet Initiative zur Förderung von fairer Produktion von Grabsteinen
Leipzig Lokales Leipzig gründet Initiative zur Förderung von fairer Produktion von Grabsteinen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 18.11.2014
Grabstein (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Es wird in der ganzen Welt abgebaut – auch in Regionen mit schlechten Arbeitsbedingungen.

Vertreter der Leipziger Friedhofsträger wie die Evangelische Kirche, die Stadt, die israelitische Religionsgemeinde sowie die Leipziger Steinmetzinnung beteiligen sich an dem Projekt. Die Initiative soll Maßnahmen unterstützen, um die Situation der Arbeiter in den Steinbrüchen, insbesondere von Kindern, zu verbessern.

Etwa 40 Prozent der Steine kommen zum Beispiel aus Ländern, wo ausbeuterische Kinderarbeit in den Steinbrüchen an der Tagesordnung ist. So würden Natursteine zu Niedrigstpreisen auf den deutschen Markt angeboten, hieß es in einer Mitteilung.

Ab Sonntag (Totensonntag) werden auf den städtischen Friedhöfen Infoblätter zu fairen Grabsteinen ausgelegt. Bis Jahresende sollen die Blätter auf allen Friedhöfen in der Messestadt verteilt werden.

swd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Probe für den Ernstfall: Eine Explosion im Zentralen Forschungsgebäude der Uniklinik Leipzig, zahlreiche Verletzte und die Evakuierung des Hauses in der Liebigstraße – dieses Szenario spielen Mitarbeiter des Klinikums sowie Studenten der medizinischen Fakultät am Dienstagvormittag durch.

18.11.2014

Die Asylbewerber-Unterkunft in der Johannisgasse 26 im Zentrum-Südost wird wohl nicht wie geplant bis Ende Dezember fertig. Das bestätigte die Stadt am Montag gegenüber der LVZ.

17.11.2014

Bei der Sanierung der Sporthalle in der Leipziger Brüderstraße offenbart sich Passanten derzeit ein außergewöhnliches Ensemble: Die Rückfront des Gebäudes ist bis auf tragende Säulen abgerissen, der Blick ins Innere dadurch freigegeben.

17.11.2014
Anzeige