Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig horcht auf: Probeläuten in der Propsteikirche
Leipzig Lokales Leipzig horcht auf: Probeläuten in der Propsteikirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:24 01.06.2018
Die Glocken der Propsteikirche bei ihrer Weihe vor dem Gotteshaus am 5. Mai dieses Jahres. Am Freitag waren sie erstmals zu hören. Die größte der neugegossenen Glocken und auch des gesamten Geläuts hat ein Gewicht von 1,7 Tonnen und einen Durchmesser von 1,50 Metern. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Seit Freitagvormittag steht bei Propst Gregor Giele das Telefon nicht still: Nachbarn rufen an, wollen wissen, was gefeiert wird. Denn: Die neuen Glocken läuten schon. Nur zur Probe, aber Leipzig horcht auf. Offiziell plant die Pfarrei St. Trinitatis, das Geläut erstmals am 24. Juni erklingen zu lassen. Um 11.55 Uhr soll dazu der Gottesdienst unterbrochen werden.

Feinjustierung und Schwingungstest

Das Geläut ist fünfstimmig; mit den im Dezember 2017 in Innsbruck gegossenen Bronzestücken waren Anfang Mai noch zwei Glocken aus der kürzlich abgerissenen alten Propstei in den Turm gehoben worden. „Die Techniker haben die Glocken angeschlossen, die Motoren eingebaut und weitere Technik installiert“, sagte Propst Giele am Freitag auf Anfrage der LVZ. Die Glockentechnikfirma Schmidt aus Berlin kümmert sich den ganzen Tag über um die Feinjustierung und die Abstimmung der Glocken aufeinander, um die Einstellung der Anschlagzahl pro Minute und einen Schwingungstest bei vollem Geläut. Auf dieser Grundlage wird dann ein Sicherungsgutachten erstellt. Zentrale Frage: Was machen die schwingenden Glocken mit dem Turm? Hält er der Belastung stand? Schon 2015 hatte es Probleme gegeben, weil bei einem Test kurz nach Eröffnung des Gotteshauses Statikprobleme zutage traten.

Ankunft der neuen Glocken für die Propsteikirche St. Trinitatis in Leipzig Anfang Mai. Propst Gregor Gregor Giele schaut sich die neuen Glocken an. Quelle: Andre Kempner

Geschichte mit vielen Problemen

Wenn das erneute Gutachten ausgewertet ist und dieses Mal hoffentlich bessere Ergebnisse bringt, steht der offiziellen Einweihung und dem ersten offiziellen Läuten am 24. Juni nichts mehr im Wege. Die Geschichte des neuen Geläuts war von zahlreichen Problemen begleitet. Aufgrund der statischen Probleme war es zunächst von sechs auf fünf Stimmen abgeschmolzen worden. Die sechste Glocke – eine Erinnerung an die im Zweiten Weltkrieg zerstörte Kirche in der Rudolphstraße – sollte nicht mehr hängen, sondern als Standglocke lediglich angeschlagen werden. Doch Diebe durchkreuzten den Kompromiss. Sie stahlen das gute Stück im September 2015 aus dem verlassenen Gemeindezentrum am Rosental und flexten es in drei Teile. Als der Auftrag zum Guss von drei neuen Glocken erteilt war, gab’s die nächste Hiobsbotschaft: Der für August 2017 angesetzte Fertigungstermin wurde von der beauftragten Firma wegen Überlastung abgesagt. Erst im Dezember 2017 floss Bronze – in der Innsbrucker Leopoldstraße bei den Glockengießern aus dem Hause Grassmayr. Am 5. Mai waren die Klangkörper geweiht worden.

Glockenguss im Dezember 2017 in Innsbruck. Quelle: Dominic Welters

Von bm/dom

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem erneut tödlich verlaufenen Unfall ruft die Polizei Leipzig zu mehr Rücksichtnahme auf. Radfahrer sollten wegen ihrer schwächeren Position eine defensive Fahrweise an den Tag legen. Der ADFC nimmt auch die LKW-Fahrer in die Pflicht.

02.06.2018

Ampelmann, Ampelfrau, Ampelpaar, Lichtsignale mit Rollstühlen oder sogar Tierfiguren – die Fraktion der Freibeuter im Leipziger Stadtrat macht sich für vielfältigere Schablonen in Lichtsignalanlagen stark. LVZ.de hätte auch ein paar Vorschläge.

01.06.2018

Wegen Bauarbeiten wird die Karl-Liebknecht-Straße in Leipzig ab Montag vom Straßenbahnverkehr abgeklemmt. Die LVB verlegen in der Südvorstadt neue Gleise. Bahnen werden für sechs Wochen teilweise durch Busse ersetzt.

01.06.2018
Anzeige