Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig in zweiter Phase des Projekts „Zukunftsstadt“ nicht dabei
Leipzig Lokales Leipzig in zweiter Phase des Projekts „Zukunftsstadt“ nicht dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 14.07.2016
Leipzig wird in der zweiten Phase des Bundesprojekts „Zukunftsstadt“ nicht dabei sein. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Leipzig wird in der zweiten Phase des Bundesprojekts „Zukunftsstadt“ nicht dabei sein. Die Verwaltung teilte mit, dass die Jury des Bildungs- und Forschungsministeriums die Stadt nicht ausgewählt hat. Leipzig hatte sich mit dem strategischen Verwaltungskonzept „Leipziger Steuerungsmodell“ beworben. Damit soll die gesamtstädtische Steuerung und die Bürgerbeteiligung neu gestaltet werden. Unabhängig vom Aus im Projekt will die Stadt das Konzept in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Urbanistik dennoch umsetzen.

Im Projekt Zukunftsstadt geht es darum, neue nachhaltige Visionen mit den Bürgern zu entwickeln und umzusetzen. Insgesamt erhielten 20 Kommunen den Zuschlag. Aus der Umgebung gehören Halle und Dresden dazu.

pad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Kunden von Vodafone und Kabel Deutschland in Leipzig waren am Donnerstag stundenlang ohne Internet und Telefon. Grund war ein Kabelschaden, der bei Fernwärmearbeiten im Zentrum-West verursacht wurde.

14.07.2016

Leipzig muss tausende neue Kitaplätze schaffen. Da kommen Landeszuschüsse für die Betreuungskosten durch den Freistaat gerade recht. Doch durch verspätete Kita-Eröffnungen könnten der Stadt wichtige Fördergelder entgangen sein.

14.07.2016

Heute vor 100 Jahren öffnete das Leipziger Stadtbad seine Pforten. vor zwölf Jahren wurde der Badebetrieb aufgrund baulicher Mängel eingestellt. Eine Stiftung bemüht sich um die Rettung des Traditionshauses. Mit dem geplanten Anbaden zum 100. Geburtstag hat es zwar nicht (noch) geklappt, aber die Weichen für die Zukunft des Stadtbades sind gestellt.

14.07.2016
Anzeige