Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig legt Manager-Gehälter offen: Das verdienen die Stadtfirmen-Chefs
Leipzig Lokales Leipzig legt Manager-Gehälter offen: Das verdienen die Stadtfirmen-Chefs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 30.05.2014
Erstmals wurden jetzt die Gehälter von Leipzigs Stadtfirmen-Managern veröffentlicht. Spitzenverdiener 2013 war LVV-Chef Josef Rahmen (oben links). Quelle: KempnerZeyen
Anzeige
Leipzig

In ihrer Bilanz für das Jahr 2013 legt die Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV) erstmals offen, wie viel die Chefs der kommunalen Unternehmen pro Jahr verdienen – inklusive Erfolgsprämien.

Aus der Gehaltsliste geht hervor, dass im vergangenen Jahr rund 1,5 Millionen Euro allein für die sieben Manager der LVV-Holding, der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) und der Kommunalen Wasserwerke (KWL) fällig waren. Angeführt wird die Gehaltsliste von Ex-LVV-Chef Josef Rahmen. Der Ende März in den Ruhestand verabschiedete 62-Jährige kassierte zuletzt 310.000 Euro brutto pro Jahr, davon allein 50.000 Euro Erfolgsprämie. LVB-Chef Ulf Middelberg kommt jährlich auf insgesamt 226.000 Euro, der Technische Geschäftsführer der KWL, Dr. Ulrich Meyer, auf 258.000 Euro.

Die Gehaltsliste von Leipzigs Top-Managern:

Leipzig. Bisher waren die Zahlen nur Insidern im Rathaus bekannt. Seit dieser Woche sind die Gehälter von Leipzigs Top-Managern für jeden öffentlich im Internet einsehbar. In ihrer Bilanz für das Jahr 2013 legt die Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV) erstmals offen, wie viel die Chefs der kommunalen Unternehmen pro Jahr verdienen – inklusive Erfolgsprämien.

Zum Vergleich: Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) verdiente 2012 knapp 180.000 Euro. Zu seinem Grundgehalt von 136.576 Euro kamen mehr als 40.000 Euro an Nebeneinkünften, darunter Aufwandsentschädigungen für die Arbeit in diversen Vorständen und Aufsichtsräten. Die Zahlen legte der OBM zuletzt im Januar freiwillig vor, zum vierten Mal in Folge. Die Übersicht listet detailliert auf, wie viel Geld Jung woher bekommt.

Die Veröffentlichung der Manager-Gehälter erfolgte aufgrund einer Stadtrats-Entscheidung. Die Leipziger Ratsversammlung hatte Ende 2013 den Corporate Governance Kodex verabschiedet, durch den mehr Transparenz in Leipzigs städtischem Firmengeflecht geschaffen werden soll. Er orientiert sich an Vorgaben der Bundesregierung für Staatsunternehmen. Für börsennotierte Firmen ist eine Veröffentlichung der Chef-Gehälter bereits seit 2005 Pflicht.

Verdiente 2012 knapp 180.000 Euro: Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). Quelle: André Kempner

Die Pensionen für ehemalige Leipziger Manager werden in der Bilanz nicht im Detail aufgeschlüsselt. Alleine bei der LVV sind hierfür 2013 jedoch Rückstellungen in Höhe von 470.000 Euro gebildet wurden, wie es in dem Jahresbericht heißt. Was aus der Bilanz der LVV ebenfalls nicht hervorgeht, sind die Gehälter der Stadtwerke-Manager Thomas Prauße (wechselte inzwischen nach Greifswald) und Raimund Otto: Sie unterliegen laut Vertrag bislang noch einer Geheimhaltungspflicht.

Den vollständigen Geschäftsbericht der LVV gibt es zum Download auf der Unternehmens-Homepage (PDF, 7,3 MB)

Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neue Leipziger Ratsversammlung hat noch nicht getagt, da gibt es bereits den ersten Eklat: Der Kreisverband der Grünen zeigt sich entsetzt über eine Mitteilung der künftigen Linken-Stadträte Magitta Hollick und Alexej Danckwart.

29.05.2014

Schlechtes Wetter gibt's nicht, nur falsche Kleidung. Mit Perücke und Regenjacke, im Planwagen oder auf dem Gruppen-Fahrrad können Leipziger Männer so ein bisschen Regen und Mai-Temperaturen um 12 Grad prima aushalten.

29.05.2014

Erneute Diskussion um die Besetzung einer Brachfläche durch Wagenburg-Leute: Nachdem die „Gruppe Trailerpark“ ihre Wagen auf einem Gelände an der Schulze-Delitzsch-Straße im Leipziger Osten aufgestellt hat, sprach die Deutsche Bahn als Grundstückseigentümerin jetzt eine Duldung aus.

29.05.2014
Anzeige