Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig muss Gefahrenstelle für Radfahrer entschärfen
Leipzig Lokales Leipzig muss Gefahrenstelle für Radfahrer entschärfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 21.03.2018
Gefährlich: Radfahrer fahren im Gleisbereich der Straßenbahn an der Haltestelle Holbeinstraße in Leipzig-Schleußig. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Radfahrer fürchten sie, auch Autofahrer müssen immer auf der Hut sein: Die Haltestelle Holbeinstraße in Leipzig-Schleußig. Sie ist behindertengerecht, doch ohne Radweg. Radler, die vom Clara-Park stadtauswärts fahren, sind zu abenteuerlichen Manövern gezwungen: Der angehobenen Haltestelle ausweichen, Gleise kreuzen, auf nachfolgende Autos achten. Jetzt hat der Stadtrat beschlossen: Die Gefahrenstelle muss entschärft werden.

Der Rat folgte damit einem Antrag der Grünen-Fraktion. Der Abgeordnete Michael Schmidt sprach von einer „baulichen Katastrophe“ in Schleußig. Umso erstaunlicher, als die Magistrale Könneritzstraße gerade erst saniert worden ist. Doch die LVB-Haltestelle war schon vor dem Ausbau der Geschäftsstraße mit Fördermitteln ausgebaut worden. Sie blieb beim Gesamtkonzept der Straßensanierung unbeachtet, das Radfahrern ansonsten mehr Platz und eine eigene Spur einräumt. Die läuft nun an der Stieglitz- und Oeserstraße über die angehobenen Haltestellen. Nur an der Holbeinstraße wurde das bisher versäumt.

Klarer Auftrag

Warum nicht einfach die Radweg-Führung anpassen? Für den Ausbau haben die Verkehrsbetriebe 2005 Fördermittel erhalten. Die Bindung läuft erst 2030 ab und bauliche Veränderungen setzen den wichtigen Zuschuss aufs Spiel – Rückzahlung droht.

Der Stadtrat will nun nicht länger hinnehmen, dass Radler, Autofahrer und Passanten sich deshalb ständig in Gefahr begeben müssen. Der Auftrag ist klar: „Stadt und LVB sollen umgehend Gespräche mit dem Fördermittelgeber führen und ganz klar das Ziel der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer verfolgen und dies anschließend baulich umsetzen“, sagte Schmidt.

Keine Piktogramme am Hauptbahnhof

Tohuwabohu herrscht oft genug für Fußgänger und Radfahrer auch vor dem Hauptbahnhof. Dort verläuft der Radweg so, dass am West- und Osteingang Passanten an den Ampeln häufig auf der Radfahrbahn warten. Die Linksfraktion hatte gefordert, den Radweg zumindest mit großen Piktogrammen für alle klar sichtbar zu machen. Im Stadtrat fand das am Mittwoch keine Mehrheit. Franziska Riekewald, verkehrspolitische Sprecherin der Linksfraktion ist enttäuscht: „Die Situation am Hauptbahnhof bleibt gefährlich“, sagt sie.

Weitere Entscheidungen aus dem Stadtrat vom 21. März 2018.

Von Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Leipziger Stadtrat diskutierte am Mittwoch Themen wie Kältebus, Entschärfung von Gefahrenstellen im Radverkehr und mehr. LVZ.de gibt einen Überblick zu den Entscheidungen. Vertagt wurde die Konzeption zur Alten Messe. Dort soll möglicherweise die Soccerworld der Verwaltung weichen.

21.03.2018

Der Vorstoß der Union im Stadtrat, die sechs Verkehrskonzepte für Leipzig 2030 als Diskussionsgrundlage über Bord zu werfen, stößt bei SPD und Grünen auf Widerstand. Beide warnen: Ohne Reform droht Leipzig der Verkehrskollaps.

21.03.2018

Wenn sich der großartige Schlagersänger Udo Jürgens ans Piano setzte, handelte es sich bei seinem Instrument immer um einen Schimmel-Flügel. Die Wiege dieser Klangwunder stand im Leipziger Stadtteil Stötteritz. Dort wurden Teile der alten Klavierfabrik gerade saniert.

21.03.2018
Anzeige