Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales „Leipzig nimmt Platz“ erhält Gustav-Heinemann-Preis für Zivilcourage
Leipzig Lokales „Leipzig nimmt Platz“ erhält Gustav-Heinemann-Preis für Zivilcourage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 23.04.2016
Protest gegen Legida in Leipzig: Die Initiative „Leipzig nimmt Platz“, die regelmäßig Gegendemos organisiert, wird mit dem Gustav-Heinemann-Preis ausgezeichnet  Quelle: Kempner
Anzeige
Leipzig

 Die Initiative „Leipzig nimmt Platz“ wird mit dem Gustav-Heinemann-Preis ausgezeichnet. Das 2009 gegründete Bündnis, das regelmäßig gegen fremdenfeindliche Demos in der Messestadt protestiert, erhalte für seine Zivilcourage den mit 10.000 Euro dotierten Bürgerpreis der Bundes-SPD, teilte die Partei am Samstag mit.

„Leipzig nimmt Platz“ setzte sich in einer Online-Abstimmung gegen drei Mitbewerber durch. Von den mehr als 10.000 Teilnehmern stimmten bis zum Voting-Ende am Freitagabend rund 44 Prozent für die Leipziger Initiative. Das sei die höchste Beteiligung in der Geschichte des Preises gewesen, so ein SPD-Sprecher.

Das Bündnis badankte sich in einer ersten Reaktion für das mit dem Preis „ausgesprochene Vertrauen und die Anerkennung“. Man fühle sich geehrt, „nun gemeinsam mit Initiativen wie Amnesty International, Greenpeace, der BAG kritischer Polizistinnen und Polizisten, dem Netzwerk für Demokratie und Courage aber auch der zu früh verstorbenen Regine Hildebrandt zu den Preisträgerinnen zu zählen“, erklärte Carolin Franzke für das Netzwerk.

Sigmar Gabriel wird Laudatio halten

Der zum 40. Mal verliehene Preis würdigt besonderen Bürgermut und vorbildliche Zivilcourage. Er wird bei einem Festakt am 23. Mai, dem Jahrestag der Verkündung des Grundgesetzes, in der Berliner SPD-Zentrale im Willy-Brandt-Haus verliehen. Die Laudatio wird der SPD-Vorsitzende und Vizekanzler Sigmar Gabriel halten.

Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ wird getragen von Parteien, Gewerkschaften, Kirchen, verschiedenen Verbänden und Bürgern Leipzigs. Bei der ersten Legida-Demo am 12. Januar 2015 hatte das Bündnis den Gegenprotest mitorganisiert, dem sich insgesamt rund 35.000 Menschen anschlossen. Zuletzt organisierte die Initiative am vergangenen Donnerstag drei Demos gegen den Legida-Aufzug vor die Polizeidirektion, an denen sich rund 400 Menschen beteiligten.

Initiative will Nominierte an Preisgeld beteiligen

Ebenfalls nominiert waren Mathias Hamann, der für Flüchtlings-Notunterkünfte zuständige Leiter der Berliner Stadtmission, die Initiative „Münchner Freiwillige – Wir helfen“ sowie mehrere Unternehmer aus Ingelheim (Rheinland-Pfalz), die sich für die menschenwürdige Unterbringung von Flüchtlingen engagieren. „Leipzig nimmt Platz“ kündigte unterdessen an, auch die anderen Nominierten an dem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro zu beteiligen. Jeweils 750 Euro will das Bündnis überweisen.

Auszeichnung wird seit 1977 verliehen

Der seit 1977 verliehene Gustav-Heinemann-Preis erinnert an den ehemaligen sozialdemokratischen Bundespräsidenten (1969-1974). Im Vorjahr ging er an das bundesweite Netzwerk für Demokratie und Courage (NDC). Preisträger in der Vergangenheit waren unter anderem SPD-Größen wie Egon Bahr, Regine Hildebrandt und Erhard Eppler, aber auch der Investigativ-Journalist Hans Leyendecker oder die deutsche Sektion von Greenpeace.

Die Preisvergabe wird koordiniert von einem Kuratorium, dem neben dem Vorsitzenden Henning Scherf, ehemaliger Bremer Bürgermeister, unter anderen auch Christina Rau, die Witwe des verstorbenen Bundespräsidenten Johannes Rau und Enkelin Gustav Heinemanns, angehört.

Von nöß/luc

Die Kommetarfunktion steht morgen wieder zur Verfügung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nirgendwo sind in Leipzig mehr Radfahrer unterwegs, als im Süden der Stadt. Dort ist das Radwegenetz auch schon vergleichsweise gut ausgebaut. Doch nicht alles was glänzt ist Gold, meinen Vertreter der Grünen und des ADFC.

23.04.2016

Im Leipziger Zentrum sind am Samstag zwei Demonstration geplant. Ein Aufmarsch richtet sich gegen Abschiebung. Auf dem Markt protestieren Pelzgegner gegen ein Modekaufhaus.

22.04.2016

Der Künstler Michael Fischer-Art will sein Auto freiwillig einen Monat stehen lassen und sein Engagement für Flüchtlinge verstärken. Dies ließ er in einem Friedensangebot dem Leipziger Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal mitteilen.

22.04.2016
Anzeige