Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales „Leipzig nimmt Platz“ läuft über den Ring – keine gemeinsame Legida-Anreise
Leipzig Lokales „Leipzig nimmt Platz“ läuft über den Ring – keine gemeinsame Legida-Anreise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:58 25.02.2016
Stolperstein-Putzen am 1. Februar. Das Erich-Zeigner-Haus kann im März seine Mahnwache als Legida-Protest ohne Einschränkungen durchführen.  Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

 Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ spricht von einem Durchbruch. Nach Klagen über ungerechte Einschränkungen für den Protest gegen das fremdenfeindliche Bündnis Legida kann die bunte Initiative nun am 7. März über den Ring am Hauptbahnhof vorbeilaufen. Das bestätigte Sprecher Jürgen Kasek am Donnerstag gegenüber LVZ.de.

Für den ersten Demo-Montag im März hat „Leipzig nimmt Platz“ nach eigenen Angaben eine Route vom Augustusplatz ab 18 Uhr über Goethestraße und den inneren Goerdelerring bis zum „Hallischen Tor“, weiter über die Richard-Wagner-Straße und bis zum Richard-Wagner-Platz angemeldet. Die Route sei vom Ordnungsamt genehmigt worden, so Kasek.

Bisher war der Bereich um den Hauptbahnhof weiteräumig abgesperrt worden, um Gegenprotest von anreisenden Legida-Teilnehmern zu trennen. „Einen geschlossenen Aufzug von Legida vom Hauptbahnhof zum Wagner-Platz wird es nicht mehr geben“, so Kasek. Stadt und Polizei hätten zugesagt, dass die Legida-Teilnehmer sich nicht als Aufzug mit Fahnen und Parolen zu ihrem Versammlungsort begeben dürfen. Die Ordnungsbehörde hat sich bis dato gegenüber LVZ.de noch nicht dazu geäußert.

Kipping spricht am Richard-Wagner-Platz

Am Richard-Wagner-Platz will „Leipzig nimmt Platz“ eine Zwischenkundgebung halten. Die Veranstaltung stehe am Vorabend des Internationalen Frauentags im Zeichen des Themas Gleichstellung von Mann und Frau. Dafür bekommt die Leipziger Initiative prominente Unterstützung: Linken-Bundesvorsitzende Katja Kipping wird auf dem Richard-Wagner-Platz sprechen. „Der Termin ist bestätigt“, so Kasek. Weitere Rednerinnen von SPD und Grünen seien angefragt.

Die Demonstration gegen Legida führt danach weiter durch die Innenstadt und rückt näher als bisher an die Legida-Route auf dem westlichen Ring heran. Diesmal stehe den Gegendemonstranten der Abschnitt vom südlichen Thomaskirchhof bis zur Ratsfreischulstraße zur Verfügung, so Kasek weiter. Mehr Protest in Sicht- und Hörweite von Legida – auch das hatten die Gegner der Rechtspopulisten noch am Mittwoch bei einer Demonstration vor dem Neuen Rathaus gefordert.

Keine Einschränkung für Stolperstein-Mahnwachen

Einlenken seitens der Ordnungsbehörde von Dezernent Heiko Rosenthal (Die Linke) auch beim Stolperstein-Mahnwachenstreit: Der Erich-Zeigner-Haus-Verein darf seine Mahnwachen am Ring ohne Einschränkungen durchführen. „In dieser üblen Zeit setzt die Stadt Leipzig ein Zeichen – das ist ein Lichtblick“, sagte Frank Kimmerle, Geschäftsführer des Zeigner-Hauses, am Donnerstag.

Das Leipziger Ordnungsamt hatte die Mahnwachen zuletzt zeitlich vom Legida-Aufzug separiert. Kimmerle und seine Mitstreiter wollten das nicht hinnehmen. „Wir sind kriminalisiert worden, das Ordnungsamt meinte, von unseren Mahnwachen würde eine Gefahr ausgehen“, so Kimmerle. Gegen die Auflagen hatte ein breites Bündnis, dem sich auch Gewerkschaften und der ehemalige Thomaskirchen-Pfarrer Christian Wolff angeschlossen hatten, protestiert. Das Erich-Zeigner-Haus hatte angekündigt, notfalls bis vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen.

Von lyn / ski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Maler Reinhard Minkewitz übergibt Porträt an Medienstiftung der Sparkasse

25.02.2016

Flüchtlingshelfer sind entsetzt. Die Opposition ist komplett dagegen. Und auch einige SPD-Mitglieder gehen auf Distanz zum neuen Asylpaket der Regierung. Der Union gehen die neuen Beschlüsse dagegen noch nicht weit genug.

25.02.2016

Die hochmoderne Straßenbahn TW3000 wird in Leipzig gefertigt und in Hannover eingesetzt. Am Mittwoch Abend startet der Transport der Straßenbahn, für den viele Vorbereitungen getroffen werden müssen.

24.02.2016
Anzeige