Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig plant Fahrradstation am Hauptbahnhof für 2500 Räder
Leipzig Lokales Leipzig plant Fahrradstation am Hauptbahnhof für 2500 Räder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 25.04.2018
Blick auf den Leipziger Hauptbahnhof: Auf der Westseite könnte eine Fahrradstation mit 2500 Plätzen entstehen. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Leipzig

An der Westseite des Hauptbahnhofs will die Stadt eine bewachte Fahrradstation errichten lassen. Wie Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) am Mittwoch im Stadtrat auf Anfrage der Grünen-Fraktion bestätigte, gibt es Verhandlungen mit der Deutschen Bahn über ein Grundstück.

Die Kommune möchte das Areal der ehemaligen Hauptbahnhof-Gleise 1 bis 5 mieten. Die DB Station&Service AG habe dazu ein Angebot abgegeben. Das werde jetzt von der Verwaltung geprüft.

Fahrrad-Parkplätze sollen gebührenpflichtig sein

Die Pläne der Stadt sehen vor, auf einem umzäunten Gelände Abstellplätze für rund 2500 Fahrräder zu schaffen. „Diese wären dann aber gebührenpflichtig“, so Dubrau weiter. Die Stadt führe auch schon Gespräche mit einem möglichen Betreiber. In der Diskussion sei auch, ob auf dem Gelände Service wie kleinere Rad-Reparaturen angeboten werden könne.

Im Parkhaus Ost wird es dagegen offenbar keine Möglichkeit für eine Fahrradstation geben. Das habe der Betreiber, das ECE Projektmanagement, signalisiert.

Zeitplan noch völlig offen

Wie teuer die Fahrradstation an der Westseite für die Kommune wird, sei noch unklar. Zuerst müsse der Mietvertrag in trockenen Tüchern sein. Der Zweckverband Nahverkehr ZVNL habe für die Errichtung der Anlage Fördermittel in Aussicht gestellt. Am Ende musste Dubrau aber einschränken: Wann die Fahrradstation eingeweiht wird, dazu sei noch keine verlässliche Aussage möglich. Dubrau: „Meine Hoffnung ist, dass ich das noch erlebe.“

Von Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor einem Jahr wurde eine Gedenktafel für den 2010 von Neonazis in Leipzig ermordeten Kamal K. von Unbekannten zerstört. Seit Mittwoch ist das Mahnmal wieder zurück an Ort und Stelle.

25.04.2018

Bis zum Jahr 2024 werden in Sachsen nach Angaben der Industrie- und Handelskammer Leipzig (IHK) bis zu 71.000 qualifizierte Arbeitskräfte fehlen. Auch werde das Durchschnittsalter auf 45,4 Jahre steigen.

25.04.2018

In Sachsen boomt nicht nur der Bau - auch die Diebstähle nehmen zu. Eine Hochburg ist dabei Leipzig. 46,0 Prozent aller registrierten Fälle 2017 im Freistaat entfielen auf den Direktionsbezirk Leipzig und 32,1 Prozent auf die Stadt selbst.

25.04.2018
Anzeige