Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig ruft zur Teilnahme an Schweigeminute für Neonazi-Opfer auf
Leipzig Lokales Leipzig ruft zur Teilnahme an Schweigeminute für Neonazi-Opfer auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 22.02.2012
Schweigeminute für die Opfer einer bundesweiten Neonazi-Mordserie: Auf dem Leipziger Marktplatz wollen sich am Donnerstag rund 100 Betriebsräte zum stillen Gedenken versammeln. Quelle: Wolfgang Zeyen
Leipzig/Zwickau

Auf dem Leipziger Marktplatz wollen sich rund 100 Betriebsräte zum stillen Gedenken versammeln.

In der Stadt Zwickau, in der die mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe jahrelang untergetaucht waren, werden Busse und Bahnen still stehen. Im VW-Werk sollen die Bänder anhalten, zudem hat die Stadtverwaltung Bürger ins Rathaus eingeladen, wo die zentrale Gedenkveranstaltung in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ab 10.15 Uhr per TV-Liveübertragung verfolgt werden kann. Die Zwickauer Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD) wird in Berlin sein.

Die Stadt Chemnitz stellt ihren Angestellten das symbolische Innehalten frei. Am Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen werden alle Mitarbeiter ihre Arbeit für eine Minute unterbrechen.

Wie im Nachbarland Thüringen hat auch Sachsen Trauerbeflaggung angeordnet. Anders als in Thüringen, wo es zudem ein schweigendes Gedenken an den Schulen geben soll, sind in Sachsen noch Ferien. Das Dresdner Kultusministerium hat Referate und Behörden deshalb gebeten, „in eigener Verantwortung und Form an der Schweigeminute teilzunehmen“, wie es auf Anfrage hieß.

An den Bundesbehörden in Berlin und Bonn ist ebenfalls Trauerbeflaggung angeordnet. Dem aus dem thüringischen Jena stammenden Trio Zschäpe, Böhnhardt und Mundlos werden Morde an neun Kleinunternehmern türkischer und griechischer Herkunft sowie an einer Polizistin in Heilbronn 2007 zugeschrieben. Nachdem sie 1998 abgetaucht waren, lebten sie viele Jahre unerkannt in Sachsen. Erst nach einem Banküberfall in Thüringen am 4. November 2011 war das Trio aufgeflogen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Dienstagabend haben in Leipzig etwa 200 Menschen für den Erhalt eines Berliner Wohn- und Kulturprojektes protestiert. Dabei geht es um den „Schokoladen“ in Berlin-Mitte.

21.02.2012

Das Bundesinnenministerium hat den Mord am Leipziger Kamal K. im Oktober 2010 als rechtsextremistische Tat anerkannt. Wie der Berliner Tagesspiegel am Montag aus dem Ministerium erfuhr, wurde die offizielle Statistik über rechtsextremistische Morde seit der Wende in der Bundesrepublik um elf Fälle auf insgesamt 58 aufgestockt.

21.02.2012

Die traditionelle Orchideenschau findet in diesem Jahr vom 22. bis 26. Februar im Botanischen Garten der Universität Leipzig statt. Das Motto der Schau, Orchideen als Genusspflanzen, beleuchtet die Orchideen einmal von einer ganz anderen, oftmals unbekannten Seite, teilte die Uni am Montag mit.

20.02.2012