Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig setzt weiter auf große Feiern
Leipzig Lokales Leipzig setzt weiter auf große Feiern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 07.02.2017
Der Katholikentag im Mai 2016 lockte tausende Besucher nach Leipzig. Auf solche Großveranstaltungen setzt die Stadtverwaltung auch weiterhin, um Gäste zu interessieren. Der Stadtrat will nun die interne Verfahrensweise regeln.   Quelle: Foto: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

„Es muss gelingen, den Bürgern und ihren Gästen die Attraktivität und die weltoffene Ausstrahlung Leipzigs aus verschiedenen Blickwinkeln zu präsentieren“, heißt die Zielvorgabe aus dem Kulturdezernat. Dabei geht es um Veranstaltungen, die die Kommune selbst langfristig plant (275 Jahre Gewandhausorchester 2018 oder 500 Jahre Disputation 2019). Oder eben um deren Ausrichtung sie sich bei einem Veranstalter beworben hat oder bei der dieser auf sie zukommt (Deutsches Chorfest 2020; Deutsches Turnfest 2021). Eine wenig flexible Rahmenrichtlinie soll es nicht geben, vielmehr Einzelfallentscheidungen. Je nach Haushaltslage sollen die Großveranstaltungen künftig finanziell nach besten Kräften gefördert werden. Der Stadtrat muss aber jeweils separat darüber entscheiden. Für 2020 ist auch ein Festival „Theater der Welt“ im Visier.

Das Papier ist eine Reaktion, weil Stadträte frühzeitiger in die Debatte einbezogen werden wollen. „Es gab da Verstimmungen“, so Annette Körner (Grüne), die Vorsitzende des Kulturausschusses. „Uns ist aber klar, dass bestimmte Angebote in der Frühphase nicht öffentlich diskutiert werden können. Schließlich gibt es einen Wettbewerb der Städte.“ Das neue Verfahren sei aber ein Fortschritt.

„Die Bewerbung wird von wichtigen Akteuren wie Stadt, Messe und uns gemeinsam angegangen. Jetzt arbeiten frühzeitig viele Bereiche zusammen und stimmen sich ab“, nennt Volker Bremer, der Geschäftsführer der Leipziger Tourismus und Marketing GmbH, den Vorteil der neuen Strategie. So könnten Ideen gebündelt werden. Er erinnert an die Berufsmesse World Skills. Als die nach Leipzig kam, kannte die Veranstaltung fast keiner. „Es war aber eine Chance, zehntausende Menschen in die Stadt zu holen, die hier in den Hotels übernachten oder in Gaststätten essen.“ Solche Veranstaltungen brauche Leipzig öfter. Ziel ist es, die Zahl der 2,9 Millionen Übernachtungen weiter zu steigern. Mittelfristig werden – sofern es mehr Hotels gibt – 3,75 Millionen Übernachtungen pro Jahr angestrebt.

Von Mathias Orbeck

Vor zwei Jahren schlug die Geburtsstunde eines neuen Mobilitätszeitalters: Die Stadt Leipzig gab grünes Licht für den Aufbau von 26 Mobilitätsstationen. Mit ihnen ist eine enge Verknüpfung von Individualverkehr (privates Auto, Leihwagen, Fahrrad) und öffentlichem Nahverkehr möglich. Immer mehr Leipziger nutzen das Angebot.

10.02.2017

Eine Leipziger Delegation reist in die äthiopische Partnerstadt Addis Abeba, um zu erleben, wie Inklusion dort funktioniert.

09.02.2017

In zwei Jahren ist der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution. Bis dahin, fordert die Stiftung „Friedliche Revolution“, sollten die Freiheits- und Einheitsdenkmäler in Leipzig und Berlin gebaut sein. In einem „Ruf aus Leipzig“ appelliert die Stiftung an den Bundestag.

06.02.2017
Anzeige