Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig startet Pilotprojekt zu flexiblem Car-Sharing
Leipzig Lokales Leipzig startet Pilotprojekt zu flexiblem Car-Sharing
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 11.09.2017
Car-Sharing findet immer mehr Anhänger. In Leipzig wird ein Pilotprojekt für eine flexible Lösung abseits von Car-Sharing-Stationen vorbereitet. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig - 

Ein Auto mieten und einfach am Zielort stehen lassen - das flexible Car-Sharing soll ab 2018 auch in Leipzig möglich sein. Ein Pilotprojekt für die Dauer von fünf Jahren sei jetzt auf den Weg gebracht worden, teilte die Stadt am Montag mit. Zunächst sollen 750 Fahrzeuge zugelassen werden, ein einzelner Anbieter könne maximal 250 beantragen. Darunter müssen zehn Prozent Elektroautos sein.

Die Ratsversammlung muss über den Vorschlag aus dem Baudezernat von Bürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) noch abstimmen. Ziel sei es, „den Zugang zu einem Kfz breiter verfügbar machen, ohne dass man ein privates Fahrzeug besitzen muss“, so die Bürgermeisterin in einer Mitteilung. Der Umstieg auf Bus und Bahn oder das Rad falle leichter, wenn man bei Bedarf trotzdem auf ein Auto zugreifen könne.

Anbieter zahlen Parkschein-Pauschale

Nutzern soll dann über eine App des nächsten freien Fahrzeugs angezeigt werden. Nach der Fahrt könne der Wagen an jedem legalen Stellplatz im Versorgungsgebiet abgestellt werden, heißt es weiter. Das soll mit einer Ausnahmegenehmigung sogar auf Parkflächen möglich sein, für die man sonst einen Parkschein lösen muss: Dort zahlt nicht der Kunde, sondern Car-Sharing-Anbieter zahlen eine Jahrespauschale, erklärt die Verwaltung.

Das System ergänze das stationsgebundene Car-Sharing, das in Leipzig bereits seit 2015 erfolgreich betrieben wird, so die Verwaltung. Die Kommune geht davon aus, dass dabei jedes Car-Sharing-Fahrzeug bis zu zehn private Pkw.

Beim Car-Sharing unterscheidet die Branche zwischen unabhängigen und stationsbasierten Angeboten. Ersteres erlaubt dem Nutzer, das Auto am Ziel einfach stehenzulassen. Stationsbasierte Anbieter haben dagegen feste Standorte, zu denen das Fahrzeug zurückgebracht werden muss.

Von lyn (mit dpa)

Anzeige