Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig und Halle wollen bei Umweltzone kooperieren - Anerkennung von Ausnahmen
Leipzig Lokales Leipzig und Halle wollen bei Umweltzone kooperieren - Anerkennung von Ausnahmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:05 28.08.2011
Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Leipzig/Halle

Ich hoffe, dass wir hier Erfolg haben“, sagte Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) laut einem Sprecher.

Leipzig war im März 2011 die erste Stadt in Ostdeutschland mit einer Umweltzone. In Halle und Magdeburg gilt sie ab 1. September.

Rechtlich sei eine Zusammenarbeit allerdings nicht einfach, hieß es. Ein Ausnahmetatbestand, der in der einen Stadt anders sei als in der anderen, könne unter Umständen Probleme bei der Gleichbehandlung bringen. „Dennoch müssen und wollen wir die Sache anpacken: Wenn wir von Mitteldeutschland reden, dann müssen Hürden zwischen Halle und Leipzig, wo immer möglich, vermieden oder zumindest niedrig gehalten werden“, betonte der Oberbürgermeister.

Er könne sich auch vorstellen, eine ähnliche Vereinbarung zu Ausnahmeregelungen mit Magdeburg zu erreichen. Halle und Magdeburg wollen die Ausnahmegenehmigungen gegenseitig anerkennen.

Die Handwerkskammer und die Industrie- und Handelskammer (IHK) Leipzig hatten die Stadtverwaltung aufgefordert, sich dem Verbund anzuschließen. „Das wäre eine große Entlastung von Bürokratie und Kosten für die Wirtschaft“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Leipzig, Reinhard Schröter.

Außerdem werde ein Zeichen für den einheitlichen Wirtschaftsraum Mitteldeutschland gesetzt. Er kritisierte, dass es derzeit immer noch keine bundeseinheitlichen Regelungen gebe. In den fast 50 deutschen Städten mit Umweltzone gelten derzeit unterschiedliche Regelungen bei Ausnahmen für Fahrzeuge ohne grüne Plakette. „Das ist moderne Kleinstaaterei“, sagte Schröter.

Nach Angaben der Stadt Leipzig wurden seit Einführung der Umweltzone 3500 Ausnahmegenehmigungen erteilt und mehr als 700 öffentlich-rechtliche Verträge für die schrittweise Umrüstung von Fahrzeugflotten abgeschlossen.

Seit dem 1. Januar 2005 gelten europaweit Grenzwerte für Feinstaub. Als Grenzwert ist ein Tagesmittelwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter festgelegt. Der Tagesmittelwert darf an nicht mehr als 35 Tagen pro Jahr überschritten werden. Städte, die diese 35 Tage deutlich überschreiten, sehen Umweltzonen als ein Mittel, die Feinstaubbelastung zu senken. Diese Lösung ist allerdings umstritten:

Kritiker glauben nicht an wirksame Effekte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein sicherer, gut bezahlter Job und familienfreundliche Arbeitszeiten sind für junge Leute wichtiger für das Ja zum Nachwuchs als Kindergeld und andere staatliche finanzielle Leistungen.

28.08.2011

Einen Einblick in ihre tägliche Arbeit die Leipziger Stadtreinigung bei ihrem Tag der offenen Tür am Sonnabend ermöglicht. Besonders beliebt bei den Kindern war die Mitfahrt im Führerhaus eines Abfallsammelfahrzeugs.

27.08.2011

Die Fraktion der Linken im Stadtrat wirft der Leipziger Stadtverwaltung und Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) mangelndes Problembewusstsein bei der Reduzierung von Lärm vor.

27.08.2011
Anzeige