Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig wächst gleichmäßig
Leipzig Lokales Leipzig wächst gleichmäßig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 28.09.2016
Anders als in anderen Boom-Metropolen wächst in Leipzig auch die deutsche Bevölkerung rasant.  Quelle: dpa
Leipzig

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes herausgefiltert, dass die sieben größten deutschen Städte für Einheimische offenbar unattraktiver werden. Danach ziehen in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart seit 2014 mehr Inländern weg als neu hinzukommen. Diese Städte wachsen nur noch durch zuwandernde Ausländer. Als Hauptgründe für die Abwanderung der Inländer werden rasant steigende Mietpreise und die Verdichtung des Stadtgebietes durch immer mehr Neubauten angeführt. Dadurch leide die Lebensqualität, heißt es.

In Leipzig ist dies (noch) anders: Hier wandern immer noch Inländer in großer Zahl zu – jedes Jahr Tausende mehr als abwandern. „Wir wachsen gegen den Trend der deutschen Großstädte“, kommentiert dies Ruth Schmidt, Leiterin des Leipziger Amtes für Statistik und Wahlen.

Nach den Angaben des Leipziger Melderegisters wuchs die Zahl der Inländer im Stadtgebiet im Jahr 2014 mit 7986 Personen deutlich stärker als durch zuwandernde Ausländer, von denen 4339 gezählt wurden. Im Jahr 2015 blieb die Zuwanderung von Inländern auf einem ähnlich hohen Niveau – mit 7332 Neu-Leipzigern kamen lediglich 654 Personen weniger als im Vorjahr. Durch die Flüchtlingswelle stieg allerdings die Zahl der mit Hauptwohnsitz in Leipzig registrierten Ausländer erheblich. Sie schnellte auf 8836 Personen und war mit einem Plus von 4497 mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr. „Auch Migranten, die im Stadtgebiet in Flüchtlingsunterkünften untergebracht sind, haben einen Hauptwohnsitz in Leipzig“, betont Schmidt. Wie berichtet, verlassen viele dieser Neu-Leipziger nach ein paar Monaten aber wieder die Stadt, zumeist in Richtung Westdeutschland.

Leipzigs Statistiker betonen, dass sich dennoch so mancher Leipziger eine neue Bleibe außerhalb der Stadt sucht. „Es ziehen wieder mehr Leipziger in den Nachbarkreis Nordsachsen und in den Landkreis Leipzig, als von dort ins Stadtgebiet wechseln“, beschreibt Ruth Schmidt diese Trendwende. Diese Entwicklung ist relativ neu. Denn zwischen 2006 bis 2013 zog Leipzig auch von dort deutlich mehr Menschen an.

Nach den Angaben der Amtsleiterin gewinnt dieser negative Wanderungssaldo mit den beiden Nachbarkreisen gerade an Fahrt. Zogen 2014 nur 117 Personen mehr aus Leipzig in den Landkreis Nordsachsen als umgekehrt, so seien es im vergangenen Jahr 226 (+ 93 Prozent) gewesen. In den Landkreis Leipzig habe es im Jahr 2014 nur 156 Leipziger mehr gezogen als in die Gegenrichtung; im vergangenen Jahr habe der negative Wanderungssaldo dagegen schon bei 663 Personen gelegen (+ 325 Prozent).

Amtsleiterin Schmidt vermutet, dass diese Entwicklung mit der guten Anbindung zusammenhängt, die die beiden Nachbarlandkreise an Leipzig haben. Wer dort wohnt, sei schnell in Leipzig und könne so die Vorteile der Großstadt nutzen, sagt sie. Sie glaubt aber auch, dass dies „etwas mit den Wohnbedingungen zu tun“ haben könnte. Denn in beiden Landkreisen gebe es Wohngrundstücke und Wohnen zu deutliche günstigeren Preisen, auch die Mieten seien günstiger.

Experten vermuten auch noch andere Gründe für den Wegzug von Inländern in den sieben größten deutschen Städten: Die städtebaulich sinnvolle Nachverdichtung führe dazu, dass sich manche Großstädter nicht mehr wohl fühlen und sich unter all den Neuen mit einem Mal fremd vorkommen würden, heißt es. Diese Neuen könnten Zuzügler aus dem Westen und dem flachen Land sein – oder auch Migranten.

Beobachtet wird ebenfalls, dass nach wie vor mehr junge Menschen in die sieben Großstädte drängen, weil sie dort größere Entwicklungsschanchen erwarten. Typische Abwanderer seien dagegen Menschen, die schon länger in diesen Städten wohnen, aber dort derzeit keine Zukunft mehr für sich sehen. Mithin vor allem Ältere – aber auch junge Familien mit wachsendem Platzbedarf.

Von Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach tagelangen Einschränkungen können Bahnreisende aufatmen: Die Bahn hat die Teilsperrung des Leipziger Hauptbahnhofs beendet. Am Sonntagmorgen gab es noch einige Verspätungen.

25.09.2016

„Wir sind Grünau“ – dem wollten rund 300 Leipziger am Sonnabend Nachdruck verleihen. Die Mitglieder von Vereinen im Westen der Messestadt haben sich getroffen, um einen sechsminütigen Imagefilm zu drehen – ganz ohne Schnitte.

24.09.2016

Hassan Soilihi Mzé bleibt Vorsitzender der Leipziger SPD. Der 33-Jährige wurde am Sonnabend auf dem Delegiertenparteitag wiedergewählt. Es sei „nicht verhandelbar“, sagte er, „dass Leipzig offen und international bleibt“.

24.09.2016