Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Neue Blitzer für Leipzig: Stadt will fast eine Million Euro investieren
Leipzig Lokales Neue Blitzer für Leipzig: Stadt will fast eine Million Euro investieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 03.12.2018
So ähnlich könnten die neuen Anlagen zur Verkehrsüberwachung aussehen. (Symbolfoto) Quelle: Daniel Reinhardt/dpa
Leipzig

Die Stadt Leipzig möchte neue Technik für die Verkehrsüberwachung anschaffen. Laut einer Mitteilung des Ordnungsamts hat sich die Verwaltungsspitze dazu entschieden, 984.000 Euro in flexible Anlagen zu investieren, mit denen unter anderem Rotlicht-Verstöße und die Geschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer kontrolliert werden können. Insgesamt sollen fünf Anlagen angeschafft werden.

Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke) nannte mehrere Gründe für den Vorstoß: „Angesichts des Verkehrs- und Unfallgeschehens in Leipzig, anhaltender Bürgerbeschwerden und nicht zuletzt, um die städtischen Umweltziele zu unterstützen, hat sich die Verwaltung entschieden, der Ratsversammlung am 12. Dezember einen Vorschlag zu unterbreiten.“

Investition in zwei Teilen

Im zugehörigen Beschlussvorschlag wurde die Investition aufgeschlüsselt. Drei „Enforcement Trailer“ für insgesamt 720.000 Euro können flexibel eingesetzt werden. Ein Vorteil der Anhänger ist, dass sie auch an dicht besiedelten und engen Kontrollpunkten Platz finden, die mit der aktuellen Technik nicht abgedeckt werden können. Außerdem steht ein Zugfahrzeug für 40.000 Euro auf der Einkaufsliste. In anderen Bundesländern wird die neue Technik bereits eingesetzt. Autofahrer kennen sie beispielsweise von Baustellen auf dem Berliner Ring.

Hinzu kämen zwei moderne und erst vor kurzem zugelassene „PoliScanSpeedTower“ für 224.000 Euro. Die beiden stationären Anlagen können sowohl Rotlicht- als auch Geschwindigkeitsverstöße erfassen und kommen ohne Schleifen in der Fahrbahn aus. Außerdem sei die Überwachung mehrerer separater Spuren möglich.

Bei einem entsprechenden Beschluss im Stadtrat wäre im dritten Quartal 2019 mit einer Inbetriebnahme der Technik zu rechnen. Um die neuen Anlagen nutzen zu können, sollen fünf neue Mitarbeiter eingestellt werden.

Von anzi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales „Schneekönigin“-Premiere - Grünauer Theatrium befürchtet Kürzungen

Wie Märchenheldin Gerda in der bezaubernden neuen Weihnachtsinszenierung „Die Schneekönigin“ will auch das Theatrium bald zur Höhle des Löwen ziehen: Das Jugendtheater befürchtet massive Kürzungen. So wird das Leipziger Rathaus zum Schneepalast.

03.12.2018

Ihre Familie hat deutsche Geschichte geschrieben. Aber andersherum gilt genauso: Die deutsche Geschichte hat das Leben dieser Familie geprägt. Maja und Marianne Liebknecht, Enkelinnen des 1919 ermordeten Karl, haben am Wochenende Leipzig besucht – und dabei Geschenke sowie weitere Liebknecht-Nachfahren mitgebracht.

03.12.2018

Viele Bürger verstehen Gerichtsurteile nicht mehr. Die Leipziger Jura-Professorin Elisa Hoven sagt: Wir müssen mehr erklären. Aber auch das System der Strafzumessung ändern – ohne alles dem vermeintlichen Bürgerwillen unterzuordnen.

02.12.2018