Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig will weitere 1,8 Millionen Euro in Spielplätze investieren
Leipzig Lokales Leipzig will weitere 1,8 Millionen Euro in Spielplätze investieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:10 15.11.2011
Klettern, spielen, toben: An den neuen Geräten des Spielplatzes im Ramdohrscher Park im Leipziger Stadtteil Anger-Crottendorf ist viel Platz zum Kindsein. (Archivfoto) Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

In den kommenden vier Jahren sollen mit 1,78 Millionen Euro kaputte Geräte auf weiteren Spielplätzen ausgetauscht werden.

Wie es in der Mitteilung heißt, müssen die Geräte durchschnittlich alle 15 Jahre erneuert oder instandgesetzt werden. Kindern und Jugendlichen stehen in Leipzig 417 Anlagen zur Verfügung, davon sind 297 öffentlich. Die restlichen 120 Spielplätze werden in kommunalen Kleingartenanlagen von den Vereinen betreut.

Im Jahr 2008 ermittelte die Stadt den Bedarf an Investitionen zur Instandhaltung und Entwicklung der Spielplätze in Höhe von 4,05 Millionen Euro. Ziel ist es, den ursprünglichen Zustand der jeweiligen Anlage nach ihrer Fertigstellung wiederherzustellen.

rob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) haben ihr letztes noch laufendes Cross-Border-Leasing-Geschäft vorzeitig beendet. Ein 2003 geschlossener Vertrag für Straßenbahnanhänger mit einem Volumen von rund 36 Millionen Euro sei im Einvernehmen mit der beteiligten US-Bank aufgelöst worden, teilten die LVB am Dienstag mit.

15.11.2011

Bei den umstrittenen Finanzierungsplänen für die Kindertagesstätten und die Tagespflege in Leipzig ist die Stadt mit den Freien Trägern überein gekommen. Wie die Stadtverwaltung am Dienstag mitteilte, wurden drei Änderungsanträge des Jugendhilfeausschusses zum Haushalsplanentwurf 2012 angenommen.

15.11.2011

Über die Ostsee wollte die 18-jährige Freya Klier 1968 aus der DDR fliehen. „Ich saß schon in der Kabine eines schwedischen Schiffes, als mich ein DDR-Matrose verraten hat“, erinnert sich Klier heute.

18.10.2016
Anzeige