Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Alpinist Olaf Rieck: Zum 6000er mit dem Sternenkreis
Leipzig Lokales Leipziger Alpinist Olaf Rieck: Zum 6000er mit dem Sternenkreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 12.06.2014
Mehrere sächsische Expeditionen steuerten 2009 Ziele im Himalaya an. Für Rieck ist es eine zweite Heimat. Quelle: dpa
Leipzig

" Derzeit ist der 49-Jährige mit den letzten Vorbereitungen für eine Expedition befasst, bei der er mit Jacob Andreas (24) aus Sachsen-Anhalt in den Anden zwei grandiose Berggestalten ins Visier nimmt.

Bezwungen werden sollen während der gut fünfwöchigen Tour der Aplamayo (5947 Meter) und der wie eine Pyramide geformte, 6025 Meter aufragende Artesonraju, dessen Abbild regelmäßig über die Kino-Leinwände flimmert. Von Sternen umkreist, ist der Riese im Logo der Filmfirma Paramount Pictures zu sehen. "Die haben ihn nicht umsonst ausgesucht, er ist einer der schönsten Berge der Welt", so Rieck. Bei aller Faszination, die er ausstrahle, sei er aber schwer zu nehmen. "Erst ein tückischer Bergschrund, dann 700 Meter Steilwand. Wir müssen möglichst schnell auf- und absteigen, um das Risiko zu minimieren."

Tempomachen sei auch die Devise am Alpamayo, der in Sichtweite des Artesonraju liegt, aber von ganz anderer Statur ist. Wie ein monumental in die Landschaft gewuchteter weißer Höcker mutet er an. Mit einem Eisturm blockiert er mittlerweile die traditionelle Ferrari-Route. Rieck: "Deshalb müssen wir auf die kompliziertere Franzosen-Route ausweichen, auf der sich 2003 ein Drama abspielte. Acht Bergsteiger kamen um, als der Gipfel förmlich kollabierte."

Für die Expedition, die Ende Juni startet, gibt es noch einen Plan B - die Schönwettervariante. Sollten die Bedingungen optimal sein, könnten mit dem Quitaraju und dem Huascaran zwei weitere 6000er in Angriff genommen werden. Auch sie befinden sich in dem Cordillera Blanca genannten 120 Kilometer langen Teilgebiet der Anden, in dem es an 6000ern wimmelt. Rund 30 sind versammelt. Für Rieck, dessen zweite Heimat der Himalaya ist, sind die Anden kein Neuland. Allerdings verbinden sich bei ihm gemischte Gefühle mit diesem Gebirge. 2009 bewältigte er dort einen strapazenreichen Marsch über das patagonische Inlandeis, ein Jahr später musste er nach einem Schlechtwettereinbruch am Granitkoloss Fitz Roy (3406 Meter) kurz vorm Gipfel passen.

Für das bevorstehende Abenteuer hofft er, dass sich die Launen der Natur in Grenzen halten. Zumal das Unternehmen auch eines ist, mit dem er sein 25-jähriges Bergsteiger-Jubiläum begeht. 1989 bezwang Rieck in der damaligen Sowjetunion den Pik Energia. Inzwischen hat er unter anderem zwei 8000er und zwei Erstbesteigungen im Himalaya auf seinem Konto. Wie immer, wenn er zum Gipfelsturm bläst, gibt es auch diesmal eine Grußpostkarten-Aktion, die zur Finanzierung der Expedition beiträgt.

www.olafrieck.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.06.2014

Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Laut Anklage soll Tobias K. zwischen 19.30 und 20 Uhr mindestens 34 Mal mit Messer und Schere auf die Mutter seiner Partnerin Tanja L. (42) eingestochen, danach Geld, Schmuck und Münzen in der Wohnung in der Kantstraße erbeutet haben.

12.06.2014

Sachsens berühmtester Löwe hat Geburtstag: Malik wird zehn Jahre alt. Gefeiert wird im Tierpark Chemnitz, wo der Angolalöwe seit 2005 mit Partnerin Kimba sein Zuhause hat.

12.06.2014

Die Stadt Leipzig hat am Donnerstag das neue Konzept zur Sucht- und Drogenpolitik vorgelegt. Wie das Gesundheitsamt mitteilte, beruhen die Grundlagen des Papiers auf Empfehlungen des Drogenbeirates der Stadt.

12.06.2014