Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Blogger Robert Strehler kämpft gegen Fahrrad-Diebstahl
Leipzig Lokales Leipziger Blogger Robert Strehler kämpft gegen Fahrrad-Diebstahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 05.05.2016
Maria Hartmann und ihr Bike.  Quelle: Robert Strehler
Anzeige
Leipzig

Robert Strehler hat den Kanal gestrichen voll. So wie Felix Brummer, der Sänger von Kraftklub, der das Erlebte sogar in einem Song verarbeitet hat – der Diebstahl des eigen Rades. Als Strehler am 19. Februar abends die Arbeit Arbeit sein ließ und vor die Tür der Alten Fleischerei in der Kurt-Eisner-Straße trat, war es weg – das Winora. „Es kotzt mich immer noch an, dass meine Hütte geklaut wurde“, sagt der 29-Jährige rückblickend frei nach der Brummer-Zeile: „Mein Rad ist nicht mehr da, es ist bei dir!“ Im Gedenken an sein 28er Rad in Schwarz-Grün. Normal betrachtet nicht wirklich eine Schönheit, maximal einen Hunderter wert. Aber in dem in Schweinfurt geschmiedeteten Stahlrahmen steckt mehr – Erinnerungen, die sich in jeder Schramme verewigt haben. Erlebnisse aus London, Paris, Stockholm und Göteborg etwa. Einfach weggetragen.

Beim Verarbeiten des Erlebten und der permanenten Wiederholung des grausamen Schicksalschlages im Freundeskreis stellte der Fotograf und Blogger fest, dass er nicht der einzige an der Pleiße ist, dem das widerfahren ist. Genauer gesagt wurden im vergangenen Jahr 7335 Fahrräder bei der Polizei gestohlen gemeldet. Das sind zwar 49 weniger als 2014, aber damit ist Leipzig sachsenweit immer noch „Spitze“, so Polizeisprecherin Maria Braunsdorf. Lediglich 1000 von den gefundenen kann die Polizei den Besitzern zuordnen. „Bei vielen geht das nicht“, sagt Braunsdorf, „oft kennen die Besitzer weder Rahmennummer noch Hersteller oder besondere Merkmale.“

Das will Strehler mit der Aktion „We ride Leipzig“ ändern. „Ich möchte eine Bewusstsein schaffen, dass es nicht cool ist, auf dem Heimweg von einer Party einfach ein Rad zu klauen“, erklärt er. Das alles mit ganz einfachen Mitteln – seiner Kamera, einem Block und Stift. Der Fotograf will Leipziger im Bild festhalten, die in wenigen Worten erklären, warum sie ihr Fahrrad lieben. Sein Blog soll sich zu einer Plattform für Fahrradkultur entwickeln, auf dem es Tipps gibt, wie das Rad möglichst lange in eigenem Besitz bleibt. Mindestens 1000 Fahrradfahrer will Strehler mitsamt ihren Geschichten ins Netz bringen. Solche, wie die von Caroline Busse, die sich nicht nur in ihr Diamant-Rad verguckt hat, sondern gleich in die Stadt, aus der das kommt: Chemnitz.

„We ride Leipzig“ wird am Freitag (6. Mai) zwischen 13 und 20 Uhr in der Kurt-Eisner-Straße 17 vorgestellt. Mehr Infos im Internet unter www.werideleipzig.com

Von Alexander Bley

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist wieder so weit: Überall sieht man Männer und jene, die es noch werden wollen in Scharen mit Bollerwagen durch die Lande ziehen. Doch was machen eigentlich die Damen in der Zeit?

05.05.2016

Für über 80.000 Euro hat die Stadt den Spielplatz am Rand des Waldstraßenviertels saniert. Neben einem neuen Klettergarten wurde auch die beliebte Betonelefantenrutsche erneuert und modifiziert.

05.05.2016

Die Sanierungsziele im südlichen Plagwitz sind weitgehend erreicht, nun hebt die Stadt die entsprechende Fördermittelsatzung auf. Auf Grundstückseigentümer kommen dadurch teilweise hohe Gebühren zu – die das Viertel weiter aufwerten sollen.

04.05.2016
Anzeige