Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipziger Bürgerrechtler fordern Erinnerungstafel

Henriette-Goldschmidt-Haus Leipziger Bürgerrechtler fordern Erinnerungstafel

In der Friedrich-Ebert-Straße 16 entsteht ein Neubau, der die Fassade des dort abgebrochenen Henriette-Goldschmidt-Hauses erhalten wird. Bürgerrechtler wie Elke Urban und Matthias Klemm machen sich dafür stark, dass an dem neuen Gebäude eine Erinnerungstafel angebracht wird.

Mit Plakaten wie diesem wurde 1999 in Leipzig am Henriette-Goldschmidt-Haus für die Rettung des Gebäudes geworben.

Quelle: LVZ

Leipzig. Eine späte Genugtuung verspüren derzeit viele Leipziger, die sich vor 17 Jahren an einer bürgerlichen Protestbewegung gegen den Abriss des Henriette-Goldschmidt-Hauses in der Friedrich-Ebert-Straße 16 beteiligt haben. Denn Investoren wollen jetzt in der Nähe des alten Standortes einen Neubau errichten, der alle wesentlichen Elemente der alten Fassade erhalten soll (die LVZ berichtete). Die Gründerin der ersten deutschen Frauenhochschule Henriette Goldschmidt hatte dort 31 Jahre gelebt und gearbeitet. „Ich wusste, dass so ein Abriss Wunden hinterlässt, die auch nach Jahrzehnten nicht heilen“, erklärt zum Beispiel Ruheständlerin Elke Urban, die das Leipziger Schulmuseum leitete und im Jahr 1999 zu jenen gehörte, die vehement gegen den Abbruch protestierten.

Sie und andere sehen den Neubau als Chance, an die Geschichte des Vorgängerbaus zu erinnern. „Es muss ein Erinnerungsmerkmal geben, das sind wir der Geschichte schuldig“, meint die Bürgerrechtlerin Urban. „Hier ging die gesamte geistige Elite der Stadt ein und aus. So viele Zeugnisse des jüdischen Geisteslebens gibt es nicht mehr in unserer Stadt.“ Sie freue sich heute über jeden authentischen Ort. „Wenn es das Ursprungshaus noch gäbe, wäre das heute Klasse“, so Urban. „Deshalb sollte es am Neubau wenigstens eine Erinnerungstafel geben.“

Wie diese aussehen könnte, war schon im Jahr 1999 überlegt worden, als das historische Gebäude abgebrochen wurde. Damals hatte der Leipziger Künstler und Bürgerrechtler Matthias Klemm spontan eine fiktive Gedenktafel skizziert, um die Stimmung der Protestierer festzuhalten und ein Zeichen zu setzen. Denn kurz vor dem Abriss hatte sich herausgestellt, dass das Grundstück doch nicht für die Erweiterung der Friedrich-Ebert-Straße benötigt wurde, wie es ursprünglich hieß.

„Ich habe damals die Grafik mit der Überschrift ,Entwurf als fiktive Gedenktafel in zehn Jahren“ gezeichnet, um die Erinnerung wach zu halten“, so der heute 75-Jährige Klemm, der selbst gegen den Abriss Sturm gelaufen war. Dass diese Tafel vielleicht tatsächlich einmal erstellt und angebracht werden könnte, hatte er aber nicht erwartet. „Dass dies jetzt vielleicht möglich sein könnte, überrascht mich selbst“, sagt er.

Auf der Grafik ist zu lesen: „An dieser Stelle stand das Henriette-Goldschmidt-Haus. Als authentischer Ort jüdischen Geisteslebens gehörte es zum nationalen Kulturerbe. 1999 wurde dieses Haus abgerissen obwohl ein Stadtratsbeschluss unter neuen Gesichtspunkten nicht mehr trug, hielten die Stadtverordneten an dieser Maßnahme fest.“ Quer über die Zeichnung ist eine rote Farbspur zu sehen, die die Form einer Blutlache hat. Darunter steht rot „Wundmal“.

Von Andreas Tappert

Leipzig, Friedrich-Ebert-Straße 16 51.2854828 12.37007
Leipzig, Friedrich-Ebert-Straße 16
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Historische Leipzig - in Text und Bildern.

Auf Zeitreise in Leipzig: So war es früher in der Messestadt. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die vierteilige Multimedia-Serie geht der Frage nach, wie gut Sachsen auf Katastrophen vorbereitet ist. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr