Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Bundestagsabgeordneter Feist regt Erich-Loest-Stiftung an - Brief an OBM Jung
Leipzig Lokales Leipziger Bundestagsabgeordneter Feist regt Erich-Loest-Stiftung an - Brief an OBM Jung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 22.10.2013
Der Maler Reinhard Minkewitz, der Schriftsteller Erich Loest und der Bürgerrechtler Werner Schulz (v.l.) bei der Übergabe des Bildes „Aufrecht stehen“ an die Medienstiftung der Sparkasse Leipzig. (Archivfoto) Quelle: Wolfgang Zeyen

Das soll, so Loests Ansinnen, seinen Platz in der Universität Leipzig finden. Damit dieses Vorhaben aber doch Wirklichkeit werden kann, hat sich der Leipziger Bundestagsabgeordnete Thomas Feist (CDU) in einem Brief an Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) gewandt. In dem Schreiben verweist Feist darauf, dass Jung während eines Empfangs zu Ehren Loests erklärt habe, es sei nun keine Frage mehr, ob das Minkewitz-Bild "Aufrecht stehen" in der Leipziger Universität platziert wird. "Ich hoffe sehr, dass auch die Fragen des Wo und Wann bald zur Zufriedenheit geklärt sind", so Feist.

Nun sei es an der Stadt, das Vermächtnis ihres Ehrenbürgers zu erfüllen. "Mit dem Gemälde von Reinhard Minkewitz wird hierzu ein wichtiger Baustein gelegt. Zugleich bitte ich Sie herzlich, den Vorschlag zu prüfen, ob und in welcher Form die Stadt Leipzig eine Erich-Loest-Stiftung ins Leben rufen und mit einer angemessenen Stiftungssumme versehen kann."

Feist hält so eine Stiftung aus mehreren Gründen für wichtig. Zum einen könnte damit in institutionalisierter Form das Gedenken an den weltweit geachteten Ehrenbürger gesichert werden und würde nicht den Unwägbarkeiten privater Initiativen überlassen. Gleichzeitig würde privaten Stiftern die Möglichkeit gegeben, sich maßgeblich in die Finanzierung des Gedenkens einbringen zu können. Feist würde selbst mit gutem Beispiel vorangehen. Auch könne es mit einer Stiftung gelingen, das Andenken an einen großen deutschen Schriftsteller aus Leipzig nicht nur zu verwalten, sondern zu gestalten. Ob nun durch die Förderung von Nachwuchsautoren mittels Stipendien, einen von der Stiftung verliehenen Preis oder Ausschreibung zu wissenschaftlichen Arbeiten über das Werk von Erich Loest - stets würde Leipzig in der Außenwirkung von diesen Aktivitäten profitieren.

Feists Brief, so verlautet seitens Stadtsprecher Matthias Hasberg, wurde von Oberbürgermeister Jung zur Kenntnis genommen. Man werde den Vorschlag prüfen und dem Abgeordneten dann eine entsprechende Antwort zukommen lassen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.10.2013

Thomas Mayer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die geplante Moschee der islamischen Ahmadiyya-Gemeinde in Gohlis sorgt weiter für Zündstoff - und nun auch innerhalb der evangelischen Kirche. Wie berichtet, soll das Gebäude (Grundriss: 10 mal 17 Meter) auf einer Brache an der Georg-Schumann-/Ecke Bleichertstraße entstehen.

22.10.2013

Noch bis Dienstag läuft in Leipzig das bundesweite Vernetzungstreffen der Koordinierungsstellen gegen häusliche Gewalt und Stalking (KIS). Rund 70 Teilnehmerinnen kamen aus allen Bundesländern.

22.10.2013

Viele Leipziger wissen gar nicht, dass in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft höchst seltene Vögel leben. In kaum einer anderen europäischen Metropole ist der städtische Raum so eng mit schützenswerter Natur verzahnt wie beim hiesigen Auenwald.

21.10.2013
Anzeige