Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger CDU-Abgeordneter Feist will Flüchtlingskindern Bücher schenken
Leipzig Lokales Leipziger CDU-Abgeordneter Feist will Flüchtlingskindern Bücher schenken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 30.12.2014
Thomas Feist Quelle: André Kempner

"Das ist ein Grundrecht - und Schluss!", sagt der Leipziger CDU-Bundestagsabgeordnete. Zweitens: Egal, ob jemand am Ende das Asylrecht zu Recht beanspruchen kann oder nicht - "wer nie eine Aktie daran hat, wer unseren Schutz braucht, das sind die Kinder!" Deshalb hat Feist jetzt eine Initiative angeschoben, mit der Kindern von Flüchtlingen die deutsche Sprache nähergebracht und ihnen damit eine mögliche spätere Integration erleichtert wird.

Die Lese-Kampagne "Lesestart - Drei Meilensteine für das Lesen" möchte er auf die rund 30.000 Flüchtlingskinder bis fünf Jahre ausdehnen. Feist hofft dazu auf Mittel des Bundes. Staatsministerin Aydan Özoguz (SPD) hat er bereits zum Thema angesprochen. Nun hofft er auf eine schnelle und unbürokratische Lösung, um die nötigen Mittel freizubekommen - wenn möglich bis Jahresende. Dazu will er auch parteiübergreifend arbeiten. "Sprache sichert Teilhabe", erklärt Thomas Feist. "Mir geht es darum, ein sichtbares und sinnvolles Zeichen zu setzen, dass wir uns freuen, wenn Kinder kommen, ein Zeichen des Willkommens, verbunden mit einem sinnvollen Geschenk." Die Botschaft müsse lauten: Schön, dass ihr da seid!

Beim Integrationsgipfel in Berlin sei erst vor Kurzem wieder die Schlüsselrolle des Lesens und Schreibens betont worden.

Die Finanzierung der Lesestart-Sets für die Flüchtlingskinder ist aber nur die eine Seite der Medaille. Wenn erst das Geld fließt, will Feist auch Paten gewinnen, die sich zum Vorlesen zur Verfügung stellen. Schon jetzt habe die Stiftung Lesen in Deutschland Tausende Vorlese-Paten - etwa in Kindergärten. Diese sollten ruhig auch in Flüchtlingsheimen tätig werden. Und: "Ich würde mir wünschen, dass sich Stadträte zur Verfügung stellen." Sobald es eine positive Nachricht aus Berlin gibt, will Thomas Feist Kontakt zum Leipziger Integrationsbeauftragten Stojan Gugutschkow aufnehmen.

Auch vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen in Dresden macht sich der Bundestagsabgeordnete Gedanken: "Deutschland tut sich mit seiner Willkommenskultur schwer. Es ist wichtig, etwas zu tun. Wir sind eine weltoffene Stadt, wir werben um die besten Wissenschaftler der Welt, um ausländische Investoren." Feist spricht in dieser Hinsicht mit Blick auf die immer wieder umstrittenen Standorte von Flüchtlingswohnheimen oder Erstaufnahmelagern Klartext: "Ich fände es gut, in meinem Wahlkreis ein Flüchtlingsheim zu haben. Connewitz und die Südvorstadt umgeben sich mit einem weltoffenen Image. Dort würde es die notwendige Akzeptanz geben."

Wollen Sie helfen? Stehen Sie als Vorlese-Pate zur Verfügung? Dann melden Sie sich unter thomas.feist.wk@bundestag.de.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 31.12.2014

Björn Meine

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Rabensteinplatz an der Nordseite des Grassi-Museums wird wachgeküsst. Initiiert vom Johanneskirchturmverein und unterstützt von der Stadtverwaltung, hat Hobby-Historiker Manfred Wurlitzer die Geschichte des Platzes untersucht und Vorschläge für eine Neugestaltung gemacht.

30.12.2014

Bereits zum 40. Mal treten sportbegeisterte Leipziger am Donnerstag zum Neujahrslauf an. Nach eigenen Angaben rechnet die Stadt mit 1000 Teilnehmern – passend zu ihrem 1000-jährigen Jubiläum im Jahr 2015. Erwartet werden außerdem prominente Leipziger Sportler aus Vergangenheit und Gegenwart.

30.12.2014

Das St. Elisabeth-Krankenhaus in Connewitz freut sich über einen neuen Geburtenrekord: 2154 Kinder erblickten dort in diesem Jahr das Licht der Welt. Wie die Klinik mitteilte, wurde damit zum ersten Mal die 2000er-Marke geknackt.

30.12.2014
Anzeige