Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger City-Hochhaus: Fensterteile stürzen aus der 23. Etage auf den Fußweg
Leipzig Lokales Leipziger City-Hochhaus: Fensterteile stürzen aus der 23. Etage auf den Fußweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 21.04.2015
Teile einer Scheibe in der 23. Etage stürzten vor die Moritzbastei. Quelle: Matthias Roth
Anzeige
Leipzig

Menschen seien nicht verletzt worden. Die Beamten sperrten den Durchgang zum Augustusplatz ab. Am Nachmittag sollte eine Glaserei den Schaden beheben. Der Grund für den Mangel blieb zunächst offen.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_40959]

Das City-Hochhaus mit seinen 29 Stockwerken gehört seit 2007 der US-Bank Merrill Lynch. Entstanden ist es zwischen 1968 und 1973 im Zuge eines sozialistischen Wiederaufbaus des Leipziger Stadtzentrums. Der Architekt Gerhard Henselmann, der auch den Berliner Fernsehturm konstruierte, lieferte die Entwürfe dazu.

Für die damalige Karl-Marx-Universität sollte ein moderner Universitätskomplex entstehen, architektonisch dominiert von einem Hochhaus. Neben dem Wolkenkratzer, der als Fakultätsgebäude diente, wurden noch ein Rektorats- und Hörsaalgebäude, eine Mensa und eine Bibliothek errichtet.

Die Universität Leipzig ist mittlerweile aus dem Gebäude ausgezogen. Die Landesregierung verkaufte das Objekt Ende der 1990er Jahre. Es wurde privatisiert, saniert und ist seither unter der Bezeichnung City-Hochhaus bekannt.

Neben zahlreichen Firmen gibt es dort eine Aussichtsplattform sowie ein Panorama-Restaurant, die immer noch einen weiten Blick über die Stadt ermöglichen. Mit seinen 142 Metern ist es das zweithöchste Hochhaus in Ostdeutschland. Der Jena-Tower, ebenfalls ein ehemaliges Universitätsgebäude, ragt noch gut zwei Meter weiter in den Himmel.

Matthias Roth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als das Gohliser Schlösschen 1756 als Sommerpalais von Ratsbaumeister Johann Caspar Richter fertiggestellt wurde, stand das alte Gutshaus in Möckern schon mehr als 300 Jahre.

20.04.2015

Im kleinen Leipziger Hilfsverein Nächstenliebe sind die 17 Mitglieder stimmungsmäßig auf dem Nullpunkt. "Im September vorigen Jahres beantragten wir Fördermittel für die Miete eines Raumes.

20.04.2015

Das Beispiel Tröglitz wirft eine sensible Frage auf: Wie wird die Flüchtlings-Unterbringung in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gehandhabt? Genau darüber diskutieren Immobilieneigentümer auf dem Fachkongress „Immobilien Real Estate Mitteldeutschland“, der am Donnerstag in der Messestadt stattfinden wird.

20.04.2015
Anzeige