Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Warum wird immer nur in unserer Kita gestreikt?
Leipzig Lokales Warum wird immer nur in unserer Kita gestreikt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 21.05.2015
Eltern diskutieren mit der Leitung der Kita Ferdinand-Rohde-Straße in Leipzig. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Leipzig. Eltern zwischen Frust und Verständnis: Einerseits verstehen sie das Anliegen der Erzieher, die für mehr Wertschätzung ihres Berufes, bessere Bedingungen und mehr Gehalt streiken. Andererseits wird es zusehends schwieriger, sich um alternative Betreuungsmöglichkeiten zu kümmern. "Unsere Kita ist eine von den wenigen, die komplett bestreikt wird", sagt Bernd Hänsch vom Elternrat des "Kinderhauses am Park" in der Kita-Ferdinand-Rhode-Straße 17. Dafür haben viele kein Verständnis - sie hoffen, dass auch mal andere dran sind - auf Streik nach dem Rotationsprinzip. Doch etliche der 46 städtischen Kindertagesstätten beteiligen sich gar nicht am Arbeitskampf, haben komplett offen.

Welche Kitas streiken, fragt eine Mitarbeiterin des Jugendamtes täglich ab. Danach wird per Internet mitgeteilt, wo eine Betreuung "für besondere Notfälle" angeboten werden kann. Kriterien dazu hat die Stadt festgelegt. So können beispielsweise alleinerziehende Selbstständige oder medizinisches Personal, deren Fehlen andere Menschen in Not bringt, ihre Kinder abgeben. Oder auch jene, denen der Arbeitgeber eine Unentbehrlichkeit bescheinigt.

Die meisten Eltern haben bislang versucht, privat über die Runden zu kommen. Doch zusehends schwinden Urlaubstage oder Überstunden, die man abbauen kann. "Für die Eltern ist das schon eine Zumutung", findet Doris Hansen, die mit Mann Hans eigens aus Schwerin angereist ist, um die beiden Enkel zu betreuen. Doch nach einer Woche wollen auch die Großeltern nach Hause. "Wir hangeln uns von Tag zu Tag", ergänzt ein Vater. Viele sind besorgt, sehen das Verständnis beim eigenen Arbeitgeber allmählich schwinden. Mehr als zwei dutzend Eltern haben gestern im Garten des "Kinderhauses am Park" mit der Leiterin diskutiert - um eine Lösung zu finden. "Zumindest haben wir mehr Verständnis für die Probleme der Erzieher", sagt Hänsch hinterher. Vielleicht gelinge es, mit den Eltern eine Art Notbetreuung zu organisieren?

Am Montag haben wieder mehr als 550 Erzieher die Arbeit niedergelegt - vorrangig die bei den Gewerkschaften Verdi und GEW organisierten. Das ist auch der Grund, warum "einige Hochburgen" immer wieder betroffen sind. "Uns wäre es natürlich lieber, wenn alle mitmachen. Aber zum Streik zwingen können wir niemanden", sagt Ines Kuche, die Verdi-Bezirksgeschäftsführerin. Bei einer hundertprozentigen Beteiligung wäre eine Notfallvereinbarung mit der Stadt zustande gekommen. Ob der Streik diese Woche endet, ist nicht absehbar. Die kommunalen Arbeitgeberverbände, so Kuche, würden einfach alles aussitzen.

"Es ist ein Erzwingungsstreik, wir wollen die Arbeitgeber nötigen, ein diskussionswürdiges Angebot vorzulegen", ergänzt GEW-Sekretär Andreas Giersch. Für den Dienstag ist zunächst eine Kundgebung mit Kollegen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen geplant. Vom Clara-Zetkin-Park aus (ab 10 Uhr) ziehen die Gewerkschaften zur dreistündigen Demo vor das Bundesverwaltungsgericht auf dem Simsonplatz (ab 11 Uhr). Erwartet werden bis zu 4000 Teilnehmer. Dabei gibt es Verkehrseinschränkungen.

(Mathias Orbeck)

Bestreikte Kitas in Leipzig:

Nur Notfallbetreuung in besonderen Fällen:

Dienstag, 19. Mai und Mittwoch, 20. Mai:

Alte Str. 2; An der Lehde 12; Dahlienstr. 75a; Diderotstr. 13/13a; Eisenbahnstr. 52; Goldsternstr. 21b; Grünauer Allee 18; Hans-Beimler-Str. 17; Hans-Otto-Str. 2b; Hermann-Liebmann-Str. 99; Kändler­str. 11; Kantatenweg 41a; Konradstr. 70/72; Kunzestr. 4; Kunzestr. 6; Pistorisstr. 10; Seidelstr. 1/3; Seipelweg 16 (a); Spinnereistr. 8; Spittastr. 7; Sternwartenstr. 30; Stollberger Str. 8; Stötteritzer Str. 1

Komplett geschlossen:

Dienstag, 19. Mai und Mittwoch, 20. Mai:

An der Lehde 14 (Notfallbetreuung: An der Lehde 12); Eisenacher Str. 38 (Notfallbetreuung: Hermann-Liebmann-Str. 99); Ferdinand-Rhode-Str. 17 (Notfallbetreuung: Eisenbahnstr. 52); Hans-Otto-Str. 2a (Notfallbetreuung: Hans-Otto-Str. 2b); Lerchenrain 14-16 (Notfallbetreuung: Eisenbahnstr. 52); Reichelstr. 5 (Notfallbetreuung: Eisenbahnstr. 52); Tarostr. 9 (Notfallbetreuung: Sternwartenstr. 30).

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als die Mauer viel, ging Robert Merkel noch zur Schule. "Ab heute kann uns kein Staat mehr vorschreiben, was wir machen. Sondern nur wir selber", sagte seine Mutter damals zu ihm.

21.05.2015

Stojan Gugutschkow war 1990 der erste der neuen Nachwende-Rathausmannschaft, der sein Amt antrat. Auf Beschluss des Runden Tisches der Stadt war gleich im Frühjahr 1990 die Stelle eines Ausländerbeauftragten geschaffen worden.

21.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_41650]Leipzig. Eltern zwischen Frust und Verständnis: Einerseits verstehen sie das Anliegen der Erzieher, die für mehr Wertschätzung ihres Berufes, bessere Bedingungen und mehr Gehalt streiken.

21.05.2015
Anzeige